Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kreisliga-Keeper schießt Ausgleich in letzter Minute

Gebhardt netzt für Cappenberg

Das gibt es auch nicht alle Tage: Cappenbergs Torhüter Thomas Gebhardt hat der zweiten Mannschaft in der Fußball-Kreisliga B2 Unna-Hamm einen Punkt gesichert. Jedoch nicht mit einer klasse Parade. Sondern mit einem Tor in der dritten Minute der Nachspielzeit.

CAPPENBERG

, 10.10.2016
Kreisliga-Keeper schießt Ausgleich in letzter Minute

Gegner, die ihn aufgrund seiner Statur unterschätzen, belehrt Thomas Gebhardt im Tor gerne eines Besseren. Dass es der Keeper aber auch vor dem gegnerischen Gehäuse drauf hat, zeigte er mit seinem Siegtreffer für Cappenberg II.

Zehn Minuten vor dem Abpfiff lag Cappenbergs Zweite am Sonntag noch 0:2 gegen die dritte Mannschaft des Holzwickeder SC hinten. Dann traf Marcel Wendemuth per Strafstoß (82.) - 1:2. Der Eckball in der Nachspielzeit war die letzte Chance, noch den Ausgleich zu erzielen. "In der Nachspielzeit ist Thomas nach vorne gelaufen und hat ihn reingemacht", erzählte Co-Trainer Dixi Zentgraf am Sonntagabend.

Am Sonntagabend verfasste Thomas Gebhardt dann den stolzen Facebook-Eintrag: "1. Saisontor" - klingt fast, als seien weitere geplant. "Das würde ja bedeuten, dass wir öfter hintenliegen. Das wäre nicht so schön", antwortete Gebhardt am Montag nach dem Spiel, "aber es war ein geiles Gefühl, dass wir das Ding noch gedreht haben." 

Der 31-jährige Torhüter, der im Winter vom Bezirksligisten FC Nordkirchen nach Cappenberg gewechselt war, beschrieb seinen Treffer so: "Der Ball kam auf den ersten Pfosten, Marvin Radstaak verlängerte per Kopf und ich habe ihn am zweiten Pfosten volley reingemacht."

Ursprünglich sollte Cappenberg nur eine Durchgangsstation für den Schlussmann sein. Er wollte eigentlich in die dritte Mannschaft des Werner SC wechseln, die in der Kreisliga C derzeit Tabellenführer ist. "Die Jungs in der Dritten beim WSC brauchen aber keinen Torhüter. Die schießen doch jedes Spiel zehn Tore. Aber in Cappenberg gefällt es mir auch. Hier spielen viele Freunde von mir." Sein erstes Tor als Torwart war es übrigens nicht: "In der A-Jugend beim VfL Bochum ist das schon mal passiert. Das ist aber gefühlt schon 15 Jahre her."

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt