Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Krisenstab übte Fund einer Fliegerbombe

LAFP und Stadt

Immer wieder werden Fliegerbomben aus dem zweiten Weltkrieg bei Bauarbeiten gefunden. In Selm bisher noch nicht, aber die Stadt möchte auf einen Fund und andere große Schadensereignisse vorbereitet sein. Bei einer Übung befasste sich der Krisenstab der Stadt mit dem Fund einer Fliegerbombe.

SELM

von Von Theo Wolters

, 20.06.2012
Krisenstab übte Fund einer Fliegerbombe

Der Krisenstab bei der Arbeit.

Diese hatten Mitarbeiter der Stadtwerke um 8.30 Uhr bei Arbeiten im Bereich der neuen Kreuzung Kreisstraße/Neue Werner Straße gefunden.

Ein Fundort, wo sich in der Nähe Schulen und ein Altenwohnhaus befinden. Am Mittag des Übungstags informierten Bürgermeister Mario Löhr, Beigeordnete Sylvia Engemann, der Leiter des Krisenstabs Gerd Treczak und die städtische Pressesprecherin Susanne Wilke die Öffentlichkeit im Rahmen einer simulierten Pressekonferenz.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Übung: Fund einer Fliegerbombe

Ein Krisenstab aus Verwaltung und Polizei übte den Fund einer Fliegerbombe.
20.06.2012
/
Gerhard Werminghaus, Verkehrsexperten der Stadtverwaltung Selm.© Foto: Theo Wolters
Gerhard Werminghaus.© Foto: Theo Wolters
Der Krisenstab bei der Arbeit.© Foto: Theo Wolters
Josef Henrichmann vom LAFP gehörte der Übungsleitung an.© Foto: Theo Wolters
Simulierte Pressekonferenz.© Foto: Theo Wolters
Der stellvertretende Leiter der Feuerwehr Michael Faust.© Foto: Theo Wolters
Jutta Röttger telefoniert.© Foto: Theo Wolters
Der Krisenstab bei der Arbeit.© Foto: Theo Wolters
Der Krisenstab bei der Arbeit.© Foto: Theo Wolters
Der Krisenstab bei der Arbeit.© Foto: Theo Wolters
Über eine Kamera konnte die Arbeit im zweiten Raum verfolgt werden.© Foto: Theo Wolters
Der Krisenstab.© Foto: Theo Wolters
Gerhard Werminghaus, Verkehrsexperte der Stadtverwaltung Selm.© Foto: Theo Wolters
Lothar Unrast.© Foto: Theo Wolters
Arbeit des Krisenstabs.© Foto: Theo Wolters
Lothar Unrast und Gerd Werminghaus.© Foto: Theo Wolters
Die Krisenstableitung.© Foto: Theo Wolters
Ob sie bei einem echten Einsatz auch so nett lächeln?© Foto: Theo Wolters
Schlagworte Selm

„Wir haben die Schulen, das Altenwohnhaus und den Kindergartenn St. Josef evakuiert“, so Gerd Treczak. Zudem seien 80 Haushalte von den Maßnahmen betroffen gewesen. Die Anwohner seien durch das DRK informiert worden. Die evakuierten Bürger seien im Bürgerhaus und in der Turnhalle der Pestalozischule untergebracht worden.

„Der Kampfmittelräumdienst der Bezirksregierung ist informiert worden, traf gegen 9.30 Uhr an der Fundstelle ein“, so Gerd Treczak. Die Bombe solle nun entschärft werden. Susanne Wilke: „Wir warten auf einen Anruf des Kampfmittelräumdienst.“ Wenn die Bombe entschärft sei, könnten die Sperrungen aufgehoben werden. Das Landesinstitut für Aus- und Fortbildung der Polizei (LAFP) in Bork hatte die Übung gemeinsam mit der Stadt erarbeitet und stellte Räume zur Verfügung. Wie bei einem echten Fall wurden die verschiedenen Einsätze koordiniet.

Lesen Sie jetzt