Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neues Werk schafft 100 neue Jobs in Selm

McAirlaid's

Die Firma McAirlaid‘s zieht nach Selm. Der Rat hat zugestimmt, dass die Stadt eine Gewerbefläche an die Firma verkauft. Für Selm bedeutet das, dass in den nächsten Jahren rund 100 neue Arbeitsplätze entstehen könnten. Dass sich Selm gegen andere Konkurrenz-Standorte durchsetze, hat einen bestimmten Grund.

SELM

, 15.10.2017
Neues Werk schafft 100 neue Jobs in Selm

Auf dieser Fläche an der Steigerstraße wird sich die Firma McAirlaid's ansiedeln.

Der erste Kontakt kam über eine Empfehlung zustande, dann soll McAirlaid's sich ganz schnell für Selm als neuen Standort für ein Veredlungswerk entschieden haben. Im kommenden Jahr will die Firma, die Vliesstoffe und Absorptionsmaterial unter anderem für die Lebensmittelindustrie herstellt, ihr neues Werk im Gewerbegebiet Werner Straße bauen.

Im Supermarkt begegnen den Kunden die Produkte von McAirlaid's bereits: in Form eines dünnen, saugfähigen Vlies', das zum Beispiel in der Verpackung unterm Hackfleisch liegt oder in der Plastikschale unter den Himbeeren. Die Firma produziert seit etwa 20 Jahren in Deutschland, Estland und den USA, ein Verwaltungssitz ist in Steinfurt.

Selm setzte sich schnell gegen Konkurrenz-Standorte durch

Von dort kam auch die Anfrage an die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Unna (WFG) zu Prokuristin Karin Rose. Fünf Standorte im Kreis habe sie McAirlaid's angeboten, schnell hätten sich die Verantwortlichen für Selm entschieden. Eine Entscheidung, die Karin Rose freut und die nicht alltäglich ist. „Einen Produktionsbetrieb in der Größe anzusiedeln, das ist eine seltene Anfrage“, sagt sie.

Ausschlaggebend für die erfolgreiche Ansiedlung sei neben der passenden freien Fläche auch die Reaktion der Selmer Verwaltung gewesen, erzählt Karin Rose. „Sehr unbürokratisch und schnell“ habe die Verwaltung reagiert, lobt sie. 

Jetzt lesen

"Sehr gute, konstruktive Gespräche"

Wirtschaftsförderung sei in Selm Chefsache, bestätigt Stadtsprecher Malte Woesmann. Bürgermeister Mario Löhr habe dann schnell alle Verantwortlichen an einen Tisch geholt. „Wir sind angenehm und unbürokratisch von Selm empfangen worden und hatten sehr gute, konstruktive Gespräche“, bestätigt Andreas Schmidt, Geschäftsführer von McAirlaid's auf Anfrage. Auf 25.000 Quadratmetern will die Firma ab 2018 bauen. Im ersten Schritt will McAirlaid's ein Veredlungswerk auf der Fläche zwischen Werner Straße und Steigerstraße bauen. Auch ein Lager und ein Verwaltungsbereich sollen dort entstehen.

In etwa drei Jahren wolle McAirlaid's dann noch einmal auf dem Grundstück erweitern, sagt Karin Rose. Dabei entstünden weitere Arbeitsplätze.

So genau möchte sich Andreas Schmidt noch nicht äußern. Aktuell sei die Firma dabei, das Grundstück zu erwerben, nachdem der Rat in der vergangenen Woche dem Kauf zugestimmt hat. Danach hänge der Bau des Werkes vom Winter und der Verfügbarkeit von Baufirmen in der Region ab, so Schmidt. Er hofft, dass im Sommer 2018 die Gebäude in Selm stehen.

Relativ hohe Arbeitslosigkeit ein Standortvorteil für Selm

50 Arbeitsplätze sollen zunächst im Schichtbetrieb entstehen, sagt Schmidt. Später könnten bis zu 100 Personen im Schichtbetrieb bei McAirlaid's in Selm arbeiten.

Dabei würden keine Arbeitsplätze verlagert, betont die Wirtschaftsförderin, sondern entstünden neu. Die relativ hohe Arbeitslosigkeit in Selm sei in diesem Fall ausnahmsweise ein Standortvorteil, sagt Rose. „Die Firmen fragen auch nach Personalverfügbarkeit.“ Das Jobcenter sei bereits informiert, man hoffe, auch Langzeitarbeitslose in eine Anstellung vermitteln zu können, sagt Malte Woesmann.

Jetzt lesen

Schlagworte: