Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Open-Air-Konzert zieht trotz herbstlicher Temperaturen Besucher ins Freibad

2. Reggaenacht

Dicke Jacken und warme Kleidung waren am Samstag bei der 2. Reggaenacht im Freibad angesagt. Denn die Temperaturen knapp über zehn Grad ähnelten nicht einer lauen Sommernacht.

SELM

von Theo Wolters

, 29.08.2010
Open-Air-Konzert zieht trotz herbstlicher Temperaturen Besucher ins Freibad

Sangria aus dem Eimer.

Rund 400 Besucher fanden aber trotzdem den Weg ins Freibad. Und sie brauchten ihren Besuch nicht zu bereuen. Zu Beginn fielen noch einige Regentropfen nieder, doch dann konnte vor der Bühne zu erstklassiger Musik fleißig getanzt werden. Den Auftakt auf der Bühne machte die Gruppe Nerd Academy. Die jungen Musiker hatten die Fans schnell mit ihre stimmungsvollen Musik auf ihrer Seite. Der Musikstil Ska Reggae kam gut an. Die Band hatte bereits die Fans im vergangenen Jahr begeistert. Als zweite Band kamen die Reggaelites auf die Bühne. Diese Band konnte zwar nicht in Originalbesetzung auftreten. Es fiel aber nicht auf, dass zwei Musiker der Band Nerd Academy am Schlagzeug und Keyboard aushalfen.

Der Förderverein hatte wieder ein tolles Ambiente geschaffen. Der große Fallschirm war herrlich beleuchtet, überall waren Liegestühle aufgestellt. Auch wenn die Temperaturen nicht gerade sommerlich waren, so wurden die Liegestühle doch gern von den Gästen angenommen.

Neben den typischen Getränken wie Bier war auch die Sangria wieder sehr beliebt. Viele Gruppen kauften sich einen Eimer Sangria und leerten ihn gemeinsam mit langen Strohhalmen. Viele Mitglieder des Fördervereins waren im Einsatz. Und in diesem Jahr zapften sie nicht nur fleißig, sondern hatten auch den Imbissstand übernommen. Wenn der Besuch auch hätte besser sein können: einige Euros konnten zur Rettung des Freibades eingenommen werden.

Lesen Sie jetzt