Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vor ein paar Monaten ist die kleine Mathilda in Cappenberg als spontane Hausgeburt auf die Welt gekommen. Ihr Vater war der Geburtshelfer - die Hebamme schaffte es nicht rechtzeitig.

Cappenberg

, 01.09.2018

Ganz ruhig und entspannt liegt die kleine Mathilda in ihrem Stillkissen. Ab und an bewegt sie mal die kleinen Ärmchen, ballt die Hand zur Faust oder kneift die Augen fest zusammen – alles in allem macht das Baby, das gerade ein paar Monate alt ist, aber den Eindruck völligen Friedens. Kaum vorstellbar bei diesem Anblick: Bei ihrer Geburt Anfang Juni hat Mathilda noch ganz andere Charaktereigenschaften gezeigt. Da hatte sie es nämlich plötzlich so eilig, dass ihre Eltern Stephanie und Christian Happe noch nicht einmal mehr Zeit hatten, ins Geburtshaus nach Werne zu fahren. Mathilda kam – mit einiger Aufregung – spontan zu Hause in Cappenberg zur Welt. So war das eigentlich ganz und gar nicht geplant gewesen. Eigentlich.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt