Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Preissteigerungen in der Bäckereibranche

Interview

Steigende Brot- und Brötchenpreise hat Kamps-Chef Jaap Schalken vergangene Woche vorhergesagt. Als Grund nannte er gestiegene Mehlpreise. Ob Preiserhöhungen gerechtfertigt sind und wie die Preise zustande kommen, darüber sprach RN-Volontärin Naemi Goldapp mit dem Borker Bäckereiinhaber Andreas Langhammer.

SELM

von Von Naemi Goldapp

, 24.08.2010
Preissteigerungen in der Bäckereibranche

Bäckereiinhaber Andreas Langhammer schätzt, dass die Mehlpreise noch bis zum Ende des Jahres steigen werden.

2007 bei der ersten Mehlpreisrevolution, als sich der Mehlpreis bis auf 37 Euro pro Doppelzentner erhöht hat, normal sind um die 30 Euro. Anfang des Monats musste ich aber durch gestiegene Kosten einige meiner Preise der B-Ware (Anm. d. Red. Snacks wie Kuchen, Croissants- oder Käsebrötchenerhöhen). Darüber wissen meine Kunden aber Bescheid.

Der Mehlpreis ist ungefähr fünf Prozent vom Verkaufspreis. Würde man den Preis von einem normalen Brötchen aus dem Grund, dass die Mehlkosten gestiegen sind, um einen Cent erhöhen, wäre das sehr viel. Aber dazu kommen ja auch noch gestiegene Betriebs-, Energie- und Lohnkosten. In den letzten zwölf Monaten sind die Energie- und Lohnkosten stark gestiegen, ebenso wie die Sozialabgaben Anfang des Jahres.

Die Discounter-Bäcker kaufen günstig ein, die Brötchen werden als Teiglinge aus dem Osten hierher gebracht. Den geringeren Preis sehen Sie aber nur bei normalen Brötchen. Käsebrötchen zum Beispiel kosten gleich viel mehr. So holen die ihr Geld rein.

Wenn die Kalkulation über Jahre hinweg gut ist, muss ich nicht brutal zuschlagen. 28 Cent sind gut kalkuliert. Aber ich weiß nicht, was noch kommt. Ich bin überzeugt, dass der Einkaufspreis noch bis Ende des Jahres auf 40 Euro steigt.

Mehl als Rohstoff ist ziemlich günstig. Würde es die Subventionen für Bauern nicht geben, wäre der Preis noch höher. Aber die Diskussion kommt jedes Jahr zur Erntesaison. Auf Mehl springt jeder an. Das ist eine politische Sache. Zum Beispiel haben sich der Sahne- und Käsepreis sehr stark erhöht. Darüber spricht aber keiner.

Lesen Sie jetzt