Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Punk, Metal und Ska

Das wundert auch nicht, waren auf der Bühne am Samstagnachmittag (2.) schließlich größtenteils nur Nachwuchsmusiker zu sehen. «Wir haben wieder ein breites Spektrum an Musikgenres organisieren können, darunter Punkrock, Metall und Ska», sagt Dietmar Haarmann, der versichert, dass für jeden etwas dabei sei. Der Sozialarbeiter im Dienste des ausrichtenden Jugend- und Kulturvereins Nordkirchen war zu dem Zeitpunkt schon etliche Stunden auf den Beinen, um alles rechtzeitig herzurichten.

04.06.2007

Am späten Nachmittag stand dann einem tollen Abend nichts mehr im Wege. Den Anfang auf der recht großen Bühne machte die Band «When night becomes day», die bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt schon richtig Gas gab. Im Anschluss spielte die Selmer Oldschool-Hardcore-Band «Overhead Kick» einige ihrer Songs und inszenierte gegen Ende des Auftritts sogar eine Menschenpyramide. Der Headliner des Festivals war allerdings die aus Lünen stammende Coverband «Alex im Wunderland». Diese in ganz Deutschland bekannte Gruppe brachte Klassiker der Toten Hosen wie z.B. «Bonny und Clyde» oder «Hier kommt Alex». «Es sind auch wieder Bands dabei, die schon seit Jahren zu unserem Festival kommen», erzählt Philipp Domhöver vom Verein für Jugend und Musikkultur Münsterland e.V., welcher ebenfalls bei der Ausrichtung half. «Grown Up» oder «Skyconqueror» würden immer gerne die Bühne in Nordkirchen betreten. Bei nahezu idealem Wetter war es auch nicht verwunderlich, dass die von Dietmar Haarmann angestrebten 1000 Besucher locker übertroffen wurden. Schon zu Beginn der Veranstaltung waren die jugendlichen Fans vor der Bühne mächtig in Bewegung. Etliche vom Publikum geforderten Zugaben verlängerten meistens die ca. 45-minütigen Auftritte der Bands, sodass um 2 Uhr in der Nacht immer noch gerockt wurde. HNI

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden