Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Genau 10 Stunden, 51 Minuten und 30 Sekunden hat der Selmer Schulleiter Ulrich Walter für die 238 Kilometer beim Ötztaler Radmarathon am Sonntag benötigt – trotz schwerer Bedingungen.

Selm

, 05.09.2018

Noch nie habe er bei einem Langstreckenrennen „so ein brutales Wetter gehabt“, berichtet Ulrich Walter im Gespräch mit unserer Redaktion. Über weite Strecken regnete es wie aus Kübeln, dazu war es auf vielen Abschnitten nur wenige Grad über Null. „Im Ziel haben die Helfer Rettungsfolien an die durchgefrorenen Teilnehmer verteilt“, berichtet Walter. So weit sind zahlreiche Starter erst gar nicht gekommen. Bereits in der ersten halben Stunde wurde Walter Zeuge von teils heftigen Unfällen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt