Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Radsport Selm" testete die strombetriebenen Fahrräder

E-Bikes

Sehr gespannt ist die Gruppe "Radsport Selm" auf ihren ersten Ausflug mit E-Bikes gewesen. Die RWE hat sie den Radlern für einen Tag zur Verfügung gestellt. Die Gruppe hat die strombetriebenen Fahrräder getestet, und sich "tot gelacht".

SELM

von Von Benjamin Glöckner

, 26.04.2011
"Radsport Selm" testete die strombetriebenen Fahrräder

Norbert Schwittepper (r.) von der Gruppe "Radsport Selm" erklärte seinen Mitfahrern, wie die elektronische Steuerung des E-Bike-Motors funktionert.

Das Gefährt: Hellblaue Fahrräder, deren 250 Watt starke Motoren über eine einfache elektronische Steuerung am Lenker in vier Stufen dazugeschaltet werden können - wenn man das möchte. Der Akku ermöglicht dann eine Reichweite von 25 bis 75 km.Die Tour: Die Testfahrt über 28 Kilometer haben Norbert Schwittepper, Thomas Hüser und sieben weitere Testfahrer absolviert. Schon an der ersten Steigung - am Netteberger Knapp Richtung Südkirchen - zeigte sich, wie kraftvoll die motorisierten Räder den Fahrer unterstützten. "Sonst fahre ich mit 11 Stundenkilometern dort hoch und bin danach völlig aus der Puste. Jetzt erreiche ich 16 bis 18 Stundenkilometer und kann laut Halleluja-pfeifend die Steigung überwinden", beschreibt Norbert Schwittepper das Fahr-Erlebnis.

Weiter ging es von Netteberge über Cappenberg, Kohuesholz, Varnhövel, Langern zur Antonius-Kapelle. Ab 25 km/h regelten die E-Bikes die Unterstützung aber automatisch ab, damit man nicht zu schnell elektronisch unterwegs ist. "Höhere Geschwindigkeiten über Muskelkraft sind möglich, werden aber nur mit gleichbleibender Kraft vom E-Bike unterstützt", heißt es in der kurzen Bedienungsanleitung, die an den Lenkern hing.Positives Fazit der E-Bikes Von Schloss Cappenberg ging es für die Truppe dann über Cappenberg, Birkenbaum, Wegebild und den Netteberger Knapp wieder zurück nach Bork. Und dort zogen die Testfahrer ein durchweg positives Fazit. "Alle waren sehr angetan von der Kraft, die diese E-Bikes entwickelt können", so Norbert Schwittepper. "Wir haben uns über die Steigungen wirklich tot gelacht."

 

 

 

Lesen Sie jetzt