Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Radwandertag: Chris Andrews gibt den Startschuss

SELM "Three, two, one - Go!" Auf Englisch gab am Sonntagmorgen Chris Andrews den Startschuss für den 21. Radwandertag zugunsten der Aktion "Menschen für Menschen". "So viele Starter durften wir gleich um halb zehn schon lange nicht mehr begrüßen", freute sich Hans W. Schumacher, Vorsitzender des Selmer Arbeitskreises.

von Von Malte Bock

, 31.08.2008

Schlagersänger Chris Andrews stieg selbst allerdings nicht aufs Rad, nahm sich aber viel Zeit für seine Fans und schrieb zu den Klängen seines Welthits "Yesterday Man" geduldig Autogramme.

Und nicht nur seine Fans waren von dem charmanten Schlagerbarden, der mit seiner Frau Alex ein zu Hause am Ternscher See gefunden hat, begeistert, sondern auch Hans W. Schumacher. Denn der Sänger offenbarte ihm, fußballerisch auf seiner Seite zu stehen, nämlich für die schwarz-gelbe Borussia aus Dortmund die Daumen zu drücken - vorrangig allerdings, da seine Frau aus Dortmund stamme.

Sportlich ging es dann auch für die 350 Radfahrer weiter. Denn genau so viele gingen im Jubiläumsjahr des Selmer Arbeitskreises "Menschen für Menschen" auf die Strecke. 80 Starter mehr als im letzten Jahr. "Die Zahl passt zu unserem bisher sehr gelungenen Jubiläum", sagte Cato Kieslich. Hocherfreut zeigte sie sich ebenfalls über eine 35 köpfige Teilnehmergruppe der Selmer Pfadfinder, die genauso wie die Sängerinnen und Sänger von "daChor" als Team an den Start gingen.

Geradelt wurde selbstverständlich wieder für den guten Zweck. Jung und Alt schwangen sich auf ihre Fahrräder und legten je nach Tagesform 20, 33 oder 45 Kilometer zurück. Alle Routen führen zunächst über Cappenberg, in Richtung Südkirchen und Capelle.

Gerade viele der jungen Teilnehmer waren mit so genannten Patenschaftszetteln unterwegs. Sie hatten im Vorfeld der Tour Sponsoren gesucht, die entweder einen Geldbetrag pro gefahrenem Kilometer oder einen Betrag für die Gesamtstrecke auslobten. Luisa Prats "erradelte" auf diese Art und Weise 114 Euro. Alle anderen Fahrer nahmen gegen ein geringes Startgeld, in dem eine Urkunde sowie die Verpflegung am Nachmittag einbegriffen war, teil. Denn nach der Tour ging es für die Teilnehmer nicht direkt nach Hause, sondern sie erlebten auf dem Schulhof noch einen ereignisreichen Tag.

Für die musikalische Untermalung sorgte Chorleiter Henryk Hans mit dem Polizeichor "Quartettverein", dem Chor Zeche Viktoria und dem Frauen-Hobby-Chor Wethmar. Bei einer Tombolaverlosung winkte zudem als Hauptpreis eine Busreise nach Rügen. Einem gemütlichen Nachmittag stand also nichts im Wege.

Lesen Sie jetzt