Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schuster Günther Otto und Frau Irmgard feiern Goldhochzeit

SELM Als Kinder wohnten Irmgard und Günther Otto nur einige hundert Meter voneinander entfernt an der Langen Straße. Doch kennen und lieben gelernt haben sie sich erst 20 Jahre später. Heute feiern sie ihre Goldene Hochzeit auf einem Schiff beim "Rhein in Flammen".

von Von Matthias Münch

, 09.08.2008
Schuster Günther Otto und Frau Irmgard feiern Goldhochzeit

<p>Irmgard und Günther Otto feiern Goldene Hochzeit. Münch</p>

Die Jubilarin wurde 1932 an der Langen Straße geboren, ihr späterer Mann 1933 in Lünen. 1939 zog er mit seiner Familie nach Selm. Schon auf dem Schulweg getroffen "Sie ging zur Ludgerischule, ich zur Overbergschule", erzählt Günther Otto. Da lief man sich nicht oft über den Weg.

Deshalb kam es erst Weihnachten 1955 zur ersten intensiven Begegnung. Im Saal bei Knipping war am zweiten Festtag Tanz. "Er hat mich aufgefordert und ich fand, dass er gut tanzen konnte", erinnert sich Irmgard Otto. Es hat gleich an diesem Tag zwischen beiden gefunkt.

Samstags in Lüdinghausen geheiratet

Zu Silvester 1957 feierten sie Verlobung. Am Samstag, 9. August 1958, trat das Paar vor den Standesbeamten. 14 Tage später läuteten die Hochzeitsglocken in St. Felicitas Lüdinghausen. "In Selm konnten wir samstags nicht kirchlich heiraten", berichtet das Jubelpaar. "Der Pastor fürchtete, dass dann am Sonntag zu wenig Leute in die Kirche kämen."

Bis zur Hochzeit arbeitete Irmgard Otto als OP-Schwester im St. Marien-Hospital Lüdinghausen. Günther Otto ging von 1947 bis 1950 beim Selmer Schuhmacher Franz Heitmann in die Lehre. Dort blieb er bis 1956, arbeitete danach zwei Jahre auf dem Bau, weil es dort mehr Geld gab, kehrte aber dann in einem Dortmunder Betrieb in seinen alten Beruf zurück.Werkstatt am Beifanger Weg von 1963 bis 1997

1962 legte er seine Meisterprüfung ab und machte sich im Juni 1963 auf der Kreisstraße in Selm selbstständig. Seine letzte Werkstatt hatte er am Beifanger Weg bis 1997. In diesen 34 Jahren wurde der "Schuster Otto" zu einem Begriff in Selm.

Irmgard Otto brachte zwei Söhne und zwei Töchter zur Welt. Sieben Enkelkinder sind schon dazu gekommen. Neben der Werkstatt und der großen Familie blieb immer noch Zeit für den Chorgesang. Zusammen waren Irmgard und Günther in der Liederbrücke aktiv, er außerdem im Kirchenchor St. Josef.Wandern in den Alpen ist ihre Leidenschaft

Auch das Bergwandern in den Alpen ist eine gemeinsame Leidenschaft. "Schon damals mit dem Kindern. Und noch heute fahren wir beide fast jedes Jahr ins Allgäu", sagt die Jubilarin. Günther Otto hat sein Herz fürs Laufen entdeckt. Mit 70 Jahren gewann er seinen ersten von inzwischen einigen Siegerpokalen bei Volksläufen.

Groß gefeiert wird die Goldhochzeit am 23. August. Beginn ist um 10 Uhr in St. Josef. "Damit Pater Josef mal wieder die Kirche voll bekommt", schmunzelt Schuster Otto.

Lesen Sie jetzt