Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Scouts helfen Selmer Schülern zum Schulstart an den Bushaltestellen

Bushaltestellen

Das neue Schuljahr bringt für Selm eine Premiere. Eine eher unfreiwillige Premiere, die der Großbaustelle Kreisstraße geschuldet ist. Eine sehr menschliche Premiere.

Selm

, 28.08.2018
Scouts helfen Selmer Schülern zum Schulstart an den Bushaltestellen

Die beiden Haltestellen Jugendheim auf der Nord- und Südseite der Neuen Werner Straße – in Sichtweite der Overbergschule – nehmen übergangsweise den Schülerverkehr auf. © Arndt Brede

So genannte Haltestellenscouts werden ab Mittwoch, 29. August 2018, 7.30 Uhr eingesetzt. Und zwar an den Haltestellen Jugendheim an der Neuen Werner Straße, in Sichtweite der Overberg-Grundschule und des Städtischen Gymnasiums.

Die neue Bushaltestelle an der Kreisstraße ist für den Schulbusverkehr noch nicht freigegeben. So kommen die Busschüler beider Schulen an der Haltestelle Jugendheim an und fahren dort auch ab. Um vor allem die jüngeren Schüler mit der Situation vertraut zu machen, ihnen den Weg zu weisen und Fragen zu beantworten, setzt die Verkehrsgesellschaft Kreis Unna (VKU) erstmals für Schulen eben jene Haltestellenscouts ein.

Besonderer Fall in Selm

Eigentlich werden die Haltestellenscouts in Bussen eingesetzt, um Frauen mit Kinderwagen oder Rollstuhlfahrern behilflich zu sein oder Fahrplanauskünfte zu geben, berichtet Uwe Greif, Leiter Fahrbetrieb bei der VKU, auf Anfrage. Im speziellen Selmer Fall ist aber ihr Einsatz an den Haltestellen nötig. Denn die neue Bushaltestelle direkt vor der Overbergschule kann noch nicht freigegeben werden, weil die VKU sowieso schon große Umwege wegen der Großbaustelle Kreisstraße fahren müsse, wie Greif berichtet. Zusätzliche Schleifen seien da nicht mehr möglich.

Insgesamt neun dieser Haltestellenscouts sind kreisweit seit Anfang 2017 in Kooperation zwischen der Arbeitsagentur und dem Kreis Unna unterwegs, sagt Uwe Greif. Die VKU habe speziell in Selm schon gute Erfahrungen gemacht: „Wir haben ja wegen der Baustelle Kreisstraße im Selmer Zentrum Haltestellen aufgeben müssen und Halte-stellenscouts dort eingesetzt.“ Dieser persönliche Service sei bei den Kunden gut angekommen.

Schulrelevante Zeiten

Nun werden diese Helfer also von Mittwoch bis Freitag und in der ganzen nächsten Wochen „zu allen schulrelevanten Zeiten“ eingesetzt, meint Greif. Das heiße von morgens bis um 16.30 Uhr.

Es seien vor allem die Eltern der Schüler, die die Haltestellenscouts unterstützen können, erklärt der Fahrbetriebsleiter: „Indem sie ihren Kinder sagen, dass es an den Haltestellen Personen gibt, denen sie vertrauen können.“ Die Haltestellenscouts haben eine schwarze Jacke an und haben einen Dienstausweis.

Wie findet die Leiterin der Overberg-Grundschule eigentlich diesen neuen Service? „Wir haben zwar nicht so viele Kinder auf der Schule, die mit dem Bus kommen. Aber für die, die Bus fahren, ist das sehr wichtig“, sagt Christine Jücker auf Anfrage. „Wir werden darüber auch am Mittwoch in den Klassen gezielt mit den Schülern sprechen.“

Keine Schotterpisten mehr

Unterdessen schreiten die Arbeiten am Schulhof der Overbergschule und am Weg von der Kreisstraße zum Gymnasium voran. Die Zeiten, als die Gymnasiasten über Schotterpisten fuhren, sind vorbei.

Und auch, was die Umbauarbeiten am Overbergschulhof betrifft, ist Christine Jücker zuversichtlich, dass alles zum Schuljahresstart am Mittwoch sicher ist. „Von der Baufirma habe ich jedenfalls die Zusage, dass das so sein wird.“ Sollte es noch Gefahrenpotenzial geben, würden Bauzäune aufgestellt.

Lesen Sie jetzt