Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zwölf Mädchen, acht Jungen: In der Kategorie sexuelle Gewalt führt der Kinderschutzbund 2017 für Selm so viele Fälle auf wie für keine andere Stadt. Alarmierend ist aber etwas anderes.

Selm

, 11.09.2018

Werner Sell traut seinen Augen nicht, als er die Tabelle des Kinderschutzbundes zum ersten Mal sieht. Unter der Überschrift „Aufgliederung des Klientels auf Städte und Gemeinden im Kreis 2017“ stehen zwar nur nüchterne Zahlen, aber die haben es in sich, wie der aus Selm stammende Fraktionsvorsitzende der Linken im Kreistag meint. 99 Fälle von sexueller Gewalt sind dort kreisweit ausgewiesen, 20 davon allein in Selm. „Nicht einmal Lünen und Unna, die beide deutlich größer sind als Selm, haben so hohe Fallzahlen“, sagt Sell. „Was ist da nur bei uns los?“

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt