Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sirene erschreckte die Feuerwehr im Festsaal

Jubiläumsfeier

Der Klang einer Sirene sorgte am Samstagabend im Festsaal des Hauses Knipping in Selm für Stille. Ausgerechnet beim Festabend zum 100. Bestehen der Selmer Feuerwehr.

SELM

von Von Marie Rademacher

, 05.09.2010
Sirene erschreckte die Feuerwehr im Festsaal

»Münsterländische Flachgeschenke« gab es am Samstag zuhauf für die Selmer Feuerwehr, schließlich feierte sie ihren 100. Geburtstag.

„Dieses Signal geht durch Mark und Bein“, sagte Rolf Lammers, der Löschzugführer Selms und enttarnte den Weckruf als kleinen Spaß von DJ Andreas, der an diesem Jubiläumsabend für die Musik- und Geräuschkulisse verantwortlich war. Ausnahmsweise ging es am Samstag bei den versammelten Selmer Feuerwehrleuten nämlich mal nicht darum, Brände zu löschen oder Keller auszupumpen – feiern war hingegen das Haupanliegen. Und Grund dazu gab es mehr als genug: Die Selmer Feuerwehr feierte ihren 100. Geburtstag.

„100 Jahre - es hätten vielleicht auch ein paar Jahre mehr sein können“, fuhr Lammers in seiner Begrüßungsrede fort. „Schon Ende des 18. Jahrhunderts kann man in Kirchenbüchern von einer Feuerspritze in Selm lesen. 1885 gründeten dann die Borker ihren Löschzug, aber unsere Selmer Altvorderen kamen nicht in die Hufe“, blickte er augenzwinkernd zurück.  Erst 1910 war es dann soweit und der damalige Landrat genehmigte die Satzung der freiwilligen Feuerwehr Selm. All dies und noch viel mehr können Interessierte jetzt auch nachlesen: Pünktlich zum 100. Jubiläumsjahr veröffentlicht die Feuerwehr nämlich eine Chronik, die in Text und Bild auf die Vergangenheit zurückblickt. Auszüge dieser Chronik sind in dieser Zeitung schon erschienen - am Samstag konnte sie druckfrisch erworben werden.

Lesen Sie jetzt