Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Übung: Alarm am Tag der offenen Tür

Feuerwehr

Die Feuerwehr Bork übte am Wochenende im Industriegebiet. Das Szeneario: Das Szenario: An einem Sonntag an der Feuerwehrgerätehalle in Bork haben die Borker Wehrleute zu einem Tag zu einem Tag der offenen Tür geladen. Auch die Feuerwehrleute aus Lünen haben sich gerade als Gäste eingefunden, als der Alarm eingeht.

Selm

von von Marie Rademacher

, 23.05.2011
Übung: Alarm am Tag der offenen Tür

Jugendliche aus der Jugendfeuerwehr spielten bei der Löschzugübung in Bork die Verletzten.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Tag der offenen Tür der Feuerwehr

Die Feuerwehr übte im Industriegebiet Bork.
23.05.2011
/
Die Löschzüge aus Bork und Nordlünen hatten am Freitag alles unter Kontrolle.© Foto: Marie Rademacher
Pünktlich um 19.30 Uhr trafen die Löschzüge an der Einsatzstelle im Borker Industriegebiet ein.© Foto: Marie Rademacher
Pünktlich um 19.30 Uhr trafen die Löschzüge an der Einsatzstelle im Borker Industriegebiet ein.© Foto: Marie Rademacher
Die Löschzüge aus Bork und Nordlünen übten am Freitag den Ernstfall.© Foto: Marie Rademacher
Die Löschzüge aus Bork und Nordlünen übten am Freitag den Ernstfall.© Foto: Marie Rademacher
Die Löschzüge aus Bork und Nordlünen übten am Freitag den Ernstfall.© Foto: Marie Rademacher
Die Löschzüge aus Bork und Nordlünen übten am Freitag den Ernstfall.© Foto: Marie Rademacher
Kurch nach Eintreffen an der Einsatzstelle, drangen schon die ersten Wehrleute in das Gebäude.© Foto: Marie Rademacher
Die Löschzüge aus Bork und Nordlünen hatten am Freitag alles unter Kontrolle.© Foto: Marie Rademacher
Durch das Spritzen von Wasser von der hohen Leiter aus sollten die angrenzenden Häuser geschützt werden.© Foto: Marie Rademacher
Durch das Spritzen von Wasser von der hohen Leiter aus sollten die angrenzenden Häuser geschützt werden.© Foto: Marie Rademacher
Der erste Vermisste wurde nach 16 Minuten gefunden und herausgebracht.© Foto: Marie Rademacher
Rauch durchdrang die Halle der Firma Brandschutztechnik Rotte in Bork, sodass man im Inneren kaum die Hand vor Augen sehen konnte.© Foto: Marie Rademacher
Jugendliche aus der Jugendfeuerwehr spielten bei der Löschzugübung in Bork die Verletzten.© Foto: Marie Rademacher
Die Verletzten konnten schließlich geborgen werden.© Foto: Marie Rademacher
Durch das Spritzen von Wasser von der hohen Leiter aus sollten die angrenzenden Häuser geschützt werden.© Foto: Marie Rademacher
Schlagworte Selm

„Wasser marsch“, rief der Mann in blau – doch aus dem Hydranten direkt vor der rauchenden Halle der Firma Brandschutztechnik Rotte im Borker Industriegebiet war kein Wasser herauszubekommen. Ein Rohrbruch zwang die angerückten Feuerwehrleute, sich Wasser von der Gutenbergstraße zu besorgen. Ereignisse wie diese waren am Freitagabend keine dummen Zufälle, sondern gut geplante Fallen und Tricks, um die Fähigkeiten der Wehrleute herauszufordern. Gemeinsam mit dem Löschzug aus Nordlünen veranstaltete die Borker Feuerwehr eine Löschzugübung.

Dazu gehörte auch folgendes: In der Fahrzeughalle der Firma Rotte sei ein Feuer entstanden, berichtet ein Nachbar. Vermutlich seien Kinder in das Gebäude eingedrungen, hätten gezündelt und so ein Feuer verursacht. Drei bis vier Menschen werden noch in der Halle vermisst, als der Borker Löschzug, unterstützt durch die Lüner Kollegen, an der Einsatzstelle einrückt. Rauch (erzeugt von einer Nebelmaschine) hat die ganze Halle durchdrungen, so dass man kaum die Hand vor Augen sieht.

Lesen Sie jetzt