Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Verletzte Kameraden in den 80ern

Jubiläum der Feuerwehr

Die „Satzung der freiwilligen Feuerwehr zu Selm“ wurde am 15. November 1910 vom Landrat genehmigt. Der Löschzug wird also 100 Jahre alt. Über die Geschichte der Selmer Feuerwehr berichten wir an Hand der Jubiläums-Chronik in einer Serie.

SELM

20.08.2010
Verletzte Kameraden in den 80ern

Mit einer Vorführung am Tag der offenen Tür und einem großen Fest feierte die Feuerwehr ihr 75-jähriges Bestehen 1985.

Auch die 80er Jahre waren ein ereignisreiches Jahrzehnt für den Löschzug der Selmer Feuerwehr. Am 6. August 1981 ereignet sich ein Scheunenbrand auf dem Hof Lobeck. Einer der dramatischsten Einsätze in der Geschichte der Feuerwehr Selm.

Für drei Kameraden endet der Einsatz im Krankenhaus. Am schlimmsten hatte es den Kameraden Werner Kilian getroffen. Bei einem Sturz von einer Leiter aus etwa  zwei Metern Höhe zog er sich einen komplizierten Fersenbeinbruch zu, der den selbstständigen Elektromeister berufsunfähig machte.  Bei dem Versuch, den Sturz mit der Leiter zu verhindern, wurde dem Kameraden Josef Sieradzon ein Glied des linken Zeigefingers so stark verletzt, dass es amputiert werden musste. Der Kamerad Adolf Nölle erlitt eine Rauchgasvergiftung. Bei dem Brand entsteht ein Sachschaden von etwa 100.000 Mark. 1982 wurde die Jugendfeuerwehr wegen Erreichens der Sollstärke des Löschzuges aufgelöst. Im Dezember 1983 erhält der Löschzug ein neues LF 16/12 für 250.000 Mark. Die Bauarbeiten für den Erweiterungsbau des Feuerwehrgerätehauses beginnen im Oktober. Die Baukosten werden auf eine Million Mark beziffert. Im Dezember 1983 wir das LF 8 an die Feuerwehr Nurn für 1.500 Mark verkauft und durch Dieter Wenge und Willi Schemmer an die Wehr übergeben. Die Kameraden aus Nurn wurden bei einigen Übungen durch die Selmer Kameraden mit dem Fahrzeug vertraut gemacht.

Insgesamt wurden in diesem Jahr 151 Einsätze gefahren. Der Löschzug besteht zu dieser Zeit aus 72 aktiven Kameraden, neun Mitglieder der Jugendfeuerwehr und neun Mitglieder der Altersabteilung. 1984 erhält der Löschzug 1 einen Einsatzleitwagen auf VW Transporter. Heinz Holz und sein Stellvertreter Heinz Schlierkamp bilden die neue Löschzugführung. Die stille Alarmierung mit Funkmeldeempfängern wird am 1. Februar 1985 eingeführt. Das erweiterte Feuerwehrgerätehaus wurde seiner Bestimmung übergeben. Stephan Schwager wird stellvertretender Stadtbrandmeister. 79 Einsätze wurden in diesem Jahr durchgeführt.

1986 wechselt das TLF 8/8 vom Löschzug I zur Löschgruppe Netteberge Am 8. Februar 1986 wird erneut eine Jugendfeuerwehr ins Leben gerufen. Die Funktion des Jugendwartes übernahm Rolf Lammers (Löschzugführer 1995 bis 2010), dem Thomas Höring und Thomas Isermann als Stellvertreter zur Seite standen. Die Alters- und Ehrenabteilung wird durch Franz Bröer und Alfred Sander im Löschzug 1 offiziell gegründet. Treffen dieser Gruppe gab es schon vorher. 

Lesen Sie jetzt