Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Verspätete Kaufeslust auch in Selm

SELM Die Selmer liegen im Trend. Zumindest, wenn es um ihr Konsumverhalten in der Weihnachtszeit geht.

von Von Malte Bock

, 27.12.2007
Verspätete Kaufeslust auch in Selm

Michael Schöler, Mitarbeiter bei expert Uhlenbrock deutet es an, das Weihnachtsgeschäft war zufriedenstellend.

Rechnete der Deutsche Einzelhandelsverband am vierten Adventssamstag mit einem der verkaufsstärksten Tage des Jahres, lässt sich diese „verspätete Kaufeslust“ – laut der Einzelhändler vor Ort – auch auf die Selmer Bürger reflektieren. Nach dem Motto „Kurz vor knapp nur das Beste für die Liebsten“, wurden auch in Selm nochmals die Geldbörsen für die Geschenke geöffnet.

Praktische Dinge im Fokus der Kunden

So ist aus dem Selmer Einzelhandel ein positives Echo zum Thema Weihnachtsgeschäft zu vernehmen. Es handle sich allerdings um ein „normales“ Weihnachtsgeschäft erklärte Bernhard Droste, Chef des Elektronikmarktes Uhlenbrock. „Der Mehrwertsteuerschub des letzten Jahres als großer Kaufimpuls ist ausgeblieben, daher ist alles im Rahmen der Erwartungen geblieben“, so Droste. Praktische Dinge, wie Kaffeeautomaten oder andere Haushaltsgeräte seien in den Fokus seiner Kunden gerückt, doch auch die Nachfrage nach Spielkonsolen und sehr vielen elektronischen Kleinteilen sei vermehrt gewesen.

Absoluter Trend für die Dame seien laut Heike Stolz, Mitarbeiterin des Juweliers Hieke, die silbernen Schmuckarmbändchen „Pandora“ gewesen. Doch bemerkte Heike Stolz auch, dass die Nachfrage nach Weihnachtsgeschenken erst gut zwei Wochen vor dem Fest startete.

Weihnachtsgeschäft immer mehr im Dezember

Dieser Ansicht schloss sich auch Elisabeth Sandmann von „Spielen und Träumen“ an. „Das Weihnachtsgeschäft war insgesamt gut und der letzte Samstag vor Weihnachten sicherlich einer der stärksten Tage.“ Zufriedenheit strahlte auch Ingrid Ahland vom gleichnamigen Blumengeschäft in Bork aus. „Die letzten Tage vor Weihnachten sowie der Heiligabend waren wirklich gut“, berichtete sie. 

Dass sich das Weihnachtsgeschäft jedoch mehr und mehr in den Dezember verlagert, bestätigte ebenfalls Birgit Schemmel von der Marktbuchhandlung. Nach einem guten Weihnachtsgeschäft erhofft sie sich aufgrund von Gutscheinen und Geldgeschenken zum Fest allerdings auch ein gutes Nachweihnachtsgeschäft. „Das Buch ist ein klassisches Weihnachtsgeschenk“, erklärte die Buchhändlerin. Noch immer gefragt sei Hape Kerkeling, ebenso wie gehobene Unterhaltungsliteratur oder Kriminalromane.

Feiern unter dem heimischen Baum

Dass viele Selmer ihre Geschenke  unter dem heimischen Weihnachtsbaum ausgepackt haben, meint Joachim Horn, Inhaber des Reisebüros Horn. „Viele unserer Kunden widmen die Weihnachtsfeiertage zuhause ihrer Familie. Jedoch ist unser Vorweihnachtliches Geschäft traditionell stärker, da viele Kunden ihre Reisepläne für den Sommer umsetzen, um mit Frühbucherangeboten ein Schnäppchen zu machen.“

Lesen Sie jetzt