Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wie Bork sich im Laufe der Zeit gewandelt hat

rnDiskussionsrunde mit Borkern

Hat sich ihre Heimat zum Vorteil oder zum Nachteil entwickelt? Das wollten wir von acht Borker Bürgern wissen: der Beginn einer spannenden, fast zweistündigen Diskussion. Ein Ergebnis: Bork hat sich in den vergangenen Jahrzehnten an vielen Stellen verändert - eigentlich unwiederbringlich. Wir zeigen mit Schiebebildern, wie Bork sich gewandelt hat und geben mit 360-Grad-Videos einen Blick in die heutige Zeit.

Bork

, 19.04.2018

Diesen Blick vom Höhenzug in Netteberge hinab kennen sie alle: der 45-jährige Gregor Franzen, der 73-jährige Egon Schmidt und die sechs anderen, die sich an diesem Donnerstag auf Einladung unserer Zeitung im Haus Dörlemann versammelt haben: der letzten Kneipe im Borker Ortskern. Auch wenn die Mitglieder des Heimatvereins auf Regale mit Lehrbüchern und Gesellschaftsspiele schauen – sie sitzen im Hinterzimmer der Kneipe, das auch als Weiterbildungsstätte für Flüchtlinge dient –, haben sie etwas anderes vor ihrem geistigen Auge.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden