Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wo früher Fußballer jubelten, entstehen bald neue Häuser

Aktive Mitte

Auf der Fläche des alten Stadions an der Kreisstraße, wo früher lauter Jubel über Siege von Amateurfußballern erschallte, wird es bald ebenfalls laut. Es geht nämlich rund.

Selm

, 21.08.2018
Wo früher Fußballer jubelten, entstehen bald neue Häuser

Sie vertreten die beteiligten Projektpartner für die Wohnbebauung am Campus Süd: (v.l.) Wolfgang Händschke (Stadt Selm), Carsten Unterberg (Bauverein), Heinrich Moch (WBG), Andreas Könning (Baufirma) und Bürgermeister Mario Löhr.Brede © Arndt Brede

Das Regionale-2016-Projekt „Aktive Mitte“ bekommt weitere Konturen. Die Erschließungsarbeiten für die Häuser mit etwas mehr als 100 Wohnungen am Campus Süd, die die Wohnungsbaugenossenschaft Lünen (WBG) und der Bauverein zu Lünen hochziehen werden, haben begonnen. Am Montag startet der Bau der Erschließungsstraßen. Inklusive eines Kreisverkehrs.

Das berichteten am Dienstag Heinrich Moch, Prokurist der WBG, Carsten Unterberg, Prokurist des Bauvereins, Bürgermeister Mario Löhr, Wolfgang Händschke, Leiter des Planungsamtes, sowie Andreas Könning, Chef der ausführenden Baufirma.

Wo früher Fußballer jubelten, entstehen bald neue Häuser

An dieser Stelle ist die Einfahrt zum neuen Baugebiet am Campus Süd vorgesehen. Ein kleiner kreisverkehr verteilt die Fahrzeuge ins Baugebiet hinein. © Arndt Brede

Und so sieht die Straßenführung im Baugebiet und ins Baugebiet hinein aus: Von Norden kommend, kann man von der Kreisstraße nach rechts ins Baugebiet hineinfahren. Dort treffen motorisierte Verkehrsteilnehmer auf einen kleinen Kreisverkehr, der sie nach links Richtung Haus der Wirtschaft und nach rechts Richtung neuer Wohnbebauung und Sandforter Weg sowie geradeaus zu einem Parkplatz führt.

Zufahrt zur Kreisstraße über Sandforter Weg

„Die Ausfahrt ist dann dort nur noch nach Süden auf die Kreisstraße möglich“, sagt Wolfgang Händschke. Wer auf die Kreisstraße Richtung Norden möchte, soll über den Sandforter Weg abfahren.

„Wir werden die Erschließungsstraßen im November fertiggestellt haben“, kündigt Heinrich Moch an. Bis dahin seien auch die Versorgungsleitungen verlegt. Noch im September soll es aber auch schon den ersten Spatenstich für das erste der zu bauenden Gebäude geben, so Moch. Wobei die WBG die Erschließung übernehme, „die Bebauung jeder für sich.“

So ist die Aufteilung: Im nördlichen Bereich schafft die WBG 57 Wohneinheiten, öffentlich geförderte und auch frei finanzierte. Die Wohnungsgrößen liegen zwischen 47 und 112 Quadratmetern.

Barrierefreie Gebäude, Spielplatz, 46 Wohneinheiten

Der Bauverein schafft auf dem Rest der Fläche von insgesamt 1,5 Hektar 46 Wohneinheiten mit ähnlichen Wohnungsgrößen.

Beide Unternehmen planen einen gemeinsamen Spielplatz.

Stellflächen werde es in Tiefgaragen und auf oberirdischen Parkplätzen geben.

Es sollen barrierefreie Gebäude werden.
Wie wichtig ist dieses neue Baugebiet für Selm? „Wir sind froh, dass wir mit unserem Gesamtkonzept, also dem ganzen Regionale-Projekt, diese beiden Unternehmen überzeugen konnten“, sagt Mario Löhr. „Hier können sich die Menschen treffen, ob sie nun Schüler sind oder die, die hier zur Miete wohnen.“ Die Stadt könne zudem sozialen Wohnraum anbieten, so Löhr.

Möglicherweise Hunderte von Arbeitsplätzen

Weiteres Plus für die Stadt: „Wir verhandeln weiter mit großen Unternehmen, damit die sich hier ansiedeln.“ Das bedeute Hunderte von Arbeitsplätzen. „Da werden sicherlich Leute von außerhalb dabei sein, die hier Wohnraum suchen“, führt der Bürgermeister aus.

Parallel zu dem Wohnhäuser-Bau soll auch das Haus der Wirtschaft hochgezogen werden. Die ersten feststehenden Mieter werden laut Mario Löhr die Sparkasse an der Lippe und das Jobcenter sein. Geplant sei aber auch eine Gastronomie, sagt Carsten Unterberg.

Das erste Wohngebäude soll nach Angaben von Heinrich Moch Anfang 2020 bezugsfertig sein. Ziel für den Abschluss der kompletten Bebauung: Ende 2020. Die Gebäude werden drei Geschosse plus Staffelgeschoss haben.

Die beiden Wohnungsbau-Unternehmen werden rund 30 Millionen Euro investieren.

Lesen Sie jetzt