Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zaun und Wasserwand sicherten Zuschauer und Böschung

Osterfeuer

BORK Dirk Packheiser und Patrick Diller vom Löschzug Bork der Freiwilligen Feuerwehr Selm entzündeten am Ostersonntag das große Osterfeuer.

von Von Antje Pflips

, 05.04.2010
Zaun und Wasserwand sicherten Zuschauer und Böschung

<p>Die Tannen fingen schnell Feuer. <p></p> Pflips</p>

Große Feuerflächen breiteten sich in Windeseile aus und erfassten rasend schnell das übrige, trockene Gehölz.

Die Seite zur Böschung sicherte die Feuerwehr mit einer Wasserwand. Die Fackeln hatten die Feuerwehrmänner zuvor an der Osterkerze in der Hasseler Kapelle entzündet.

Das Material für das Osterfeuer entstammte nur der Weihnachtsbaumsammlung der Feuerwehr. Es lagerte von Januar bis zum Ostersamstag auf Leiterwagen. Erst einen Tag vor der Veranstaltung wurde es abgeladen. "Damit haben wir die Gewissheit, dass sich in dem Astwerk keine Kleintiere nieder lassen," sagte Andreas Ribbing, stellvertretender Löschzugführer.  Ribbing schätzte die Ausmaße auf rund 5 Metern Höhe und zehn Metern Breite. Die Feuerwehr sorgte auf ihrem Gelände für Getränke und Würstchen.

Die Ehrenabteilung verkaufte Wertmarken. Es war wieder ein besonderes Spektakel, das Groß und Klein zur Feuerwehrwache in Bork lockte. Doch leider war der direkte Blick auf das Feuer durch einen hohen Drahtzaun verwehrt.

"Das ist die Folge ausschreitender Randale in den vergangen Jahren," sagte Ribbing. Wieder einmal müssen friedliebende Bürger unter den Ausschreitungen weniger Randalierer leiden. Denn auch der anschließende Ostertanz unterlag bestimmten Auflagen. Nur Gäste ab 25 Jahren hatten Eintritt, was einige Bürger nicht akzeptieren wollten.

"Wir hatten in den letzten Jahren hier viel Ärger mit betrunkenen und randalierenden Jugendlichen," rechtfertigte Dr. Michael Faust diese Maßnahme. Zusätzlich war eine Sicherheitsfirma eingestellt worden. Auch die Poli zei war an diesem Abend verstärkt präsent.

In der Fahrzeughalle sorgten die beiden DJs Stefan Borowek und Jan Mertens mit frischem Discosound jedoch für gute Stimmung, so dass nach und nach viele Besucher auf die Tanzfläche kamen.

Lesen Sie jetzt