Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Seltene Würfelnatter ist Reptil des Jahres

Landau (dpa) Die Würfelnatter ist das Reptil des Jahres 2009. Das teilte die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) in Landau mit, die für die Auswahl verantwortlich zeichnet.

Seltene  Würfelnatter ist Reptil des Jahres

Seltene Schlange: Eine Würfelnatter sonnt sich auf einem Stein.

Sie wies zugleich darauf hin, dass die ungiftige Wasserschlange - «die seltenste Schlange Deutschlands» - in der Bundesrepublik vom Aussterben bedroht ist. Nur in Rheinland- Pfalz und Sachsen könne das bis zu einen Meter lange Reptil mit dem markanten Würfelmuster noch an einigen Flüssen im flachen Wasser beobachtet werden. Sein Lebensraum in Flussauen sei stark gefährdet.

Die seit Jahrzehnten laufenden Bemühungen zum Schutz der Schlange dürften deshalb nicht nachlassen, forderte die Gesellschaft. Nur bei einer intensiven Pflege der letzten Biotope könne sich der Bestand weiter erholen. Das dafür erforderliche Geld sei gut angelegt, weil mit der Würfelnatter (Natrix tessellata) auch deren Lebensräume erhalten blieben, die sich durch einen reichen Tier- und Pflanzenbestand auszeichneten.

Nach Angaben der DGHT hatte Rheinland-Pfalz in den 1980er Jahren zusammen mit der Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz ein Artenschutzprojekt für die Würfelnatter gestartet. Von 1999 bis 2002 habe sich außerdem die DGHT als Träger eines Projekts des Bundesamts für Naturschutz mit den Ländern Rheinland-Pfalz und Sachsen um die Schlange gekümmert.

Als erstes Reptil des Jahres war 2006 die Waldeidechse von der DGHT gekürt worden. Das Reptil des Jahres wird seitdem im jährlichen Wechsel mit dem Amphibium des Jahres benannt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Umweltbundesamt isoliert: Keine höhere Steuer auf Fleisch

Berlin (dpa) Die Kritik kommt aus allen Richtungen, der Vorstoß aus der Behörde ist rasch kassiert. Einhellige Meinung: Eine höhere Mehrwertsteuer auf tierische Nahrungsmittel sei unsozial und nütze auch dem Klima nichts.mehr...

Verseuchter Klärschlamm

Hintergrund: Der PFT-Skandal von 2006

NRW Erstmals ins Bewusstsein gerieten die Perfluorierten Tenside (PFT) im Jahr 2006: Damals hatte ein Forscherteam des Hygieneinstituts der Universität Bonn in weiten Abschnitten von Ruhr und Möhne bis zu 50-fach höhere PFT-Werte als im Rhein nachgewiesen.mehr...

Politik

Abwahl-Referendum in Venezuela nimmt wichtige Hürde

Caracas (dpa) Lange Schlangen, Tiere im Zoo von Caracas verhungern. Die Lage in Venezuela, dem Land mit den größten Ölreserven, ist seit Monaten dramatisch - nun könnte es für den Präsidenten eng werden.mehr...

Armbrust-Schuss

Kater in Neuseeland überlebt mit Pfeil im Kopf

Wellington Der Pfeil durchschlug Kater Moo Moos Kopf, doch die Katze überlebte. Ein Unbekannter hatte mit einer Armbrust auf den vier Jahre alten Kater in Neuseeland geschossen.mehr...

Politik

Kanzleramt schaltet sich in Streit um Glyphosat ein

Berlin (dpa) Kein Pflanzengift wird so häufig eingesetzt wie Glyphosat. Die Grünen warnen vor Gefahren für die Gesundheit von Mensch und Tier. Die SPD-Minister im Bundeskabinett zögern. Hendricks will vorerst nicht für eine Verlängerung der Zulassung für den Wirkstoff stimmen.mehr...

"Albern, töricht oder gar peinlich"

Hamburger AfD-Fraktionschef schämt sich für Bundesprogramm

Hamburg Hamburgs AfD-Fraktionsvorsitzender Jörn Kruse hält das neue Grundsatzprogramm der Bundespartei in vielen Punkten für falsch. Die Positionen etwa zum Islam, zur Familie oder zur Umwelt sind nach Ansicht des früheren Wirtschaftsprofessors teils albern, töricht oder gar peinlich.mehr...