Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Seniorenmesse: Informativ und erlebnisreich

WISCHLINGEN Mitten im Leben, auch im hohen Alter. Dass das geht, zeigte die zweite Seniorenmesse im Freizeithaus des Revierparkes Wischlingen. An rund 30 Ständen informierten sich Senioren rund um die Themen Gesundheit, Pflege, Wellness und Freizeit.

von Von Navid Moshgbar

, 28.10.2007
Seniorenmesse: Informativ und erlebnisreich

Etwas zum Riechen gab's am Strandkorb: Das Solebad Wischlingen präsentierte den kritischen Nasen der Besucher die unterschiedlichen Sauna-Aufgüsse.

Das Angebot der Seniorenmesse "Mitten im Leben - 50 plus gesund und aktiv" war genauso reichlich wie vielfältig: Vom klassischen Feld der Seniorenbetreuung und Pflege über Freizeit- und Urlaubsangeboten bis hin zum Thema Sicherheit - für jede Lebenslage war etwas dabei.

Mehr als Bingo

Freizeit im Alter, da denkt man häufig nur an Bingoabende und Malstunden im Altenheim. Doch es gibt mehr zu erleben. Eine ganze Reihe Angebote für Senioren biete der Kneipp Verein Dortmund an. Von Vorträgen und Kursen zur Gesundheit bis zu Tanz- und Kochkursen. Keiner soll zu Hause hocken.

Auch das benachbarte Solebad machte auf sein Wellnessangebot aufmerksam. Am Strandkorb gab es nicht nur Informationen zum Wellnessangebot: Dort konnten die Besucher unterschiedlichen Sauna-Aufgüsse schnuppern. Eine Apotheke bot an ihrem Stand eine Arzneimittel-Beratung. Am Stand eines Hörgeräte-Herstellers konnten die Besucher einen Hörtest machen. Das Angebot nutzten auch Ellen und Helmut Kling aus Huckarde. "Das ist eine sehr informative Veranstaltung", so Helmut Kling. Gleich nach dem Hörtest ging es rüber zur Blutdruckmessung.

Das Thema Sicherheit griff der Arbeiter-Samariter Bund (ASB) auf: Durch das satellitengestützte Ortungssystem GPS kann der Notruf auf einige Meter genau geortet werden. "Wenn wie kürzlich geschehen eine ältere Dame in der Bittermark umknickt, können wir den Rettungkräften sagen, auf welchem Waldweg genau sie zu finden ist", erläutert Georg Schubert das mobile Notrufsystem.

Tipps vom Anwalt

Die Messe wurde durch einen Vortrag über Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht ergänzt. Der Rechtsanwalt Torsten Brockhoff erhofft sich von der rechtlichen Aufklärung eine höhere Sensibilisierung für das Thema. "Man muss sich frühzeitig seine Gedanken machen", so der Jurist. "Denn wenn der Fall eintritt, dass man sich nicht mehr äußern kann, soll es jemand tun, den man sich ausgesucht hat."

Schlagworte: