Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Seoul, Tokio und Peking begrüßen Termin für Kim-Trump-Gipfel

Seoul. Das erste Gipfeltreffen zwischen den USA und Nordkorea wird weltweit seit Wochen mit Spannung erwartet. Jetzt wird es mit der Festlegung der Termins konkreter. Alle sind erleichtert, aber einer schweigt.

Seoul, Tokio und Peking begrüßen Termin für Kim-Trump-Gipfel

Der schon seit Wochen geplante historische amerikanisch- nordkoreanische Gipfel ist weltweit mit großen Hoffnungen auf eine dauerhafte Entspannung auf der koreanischen Halbinsel verbunden. Foto: Evan Vucci/Wong Maye-E/AP

Nordkoreas Nachbarländer haben die Festlegung des Termins für das historische Gipfeltreffen zwischen dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump begrüßt.

Südkorea, China und Japan äußerten am Freitag zugleich ihre Hoffnung auf konkrete Fortschritte im Streit um das nordkoreanische Atomprogramm. Nach wochenlangen Spekulationen weltweit über den Verhandlungsort hatte Trump am Donnerstag mitgeteilt, er werde mit Kim am 12. Juni in Singapur zusammenkommen. Aber Nordkorea schwieg zunächst zu den konkreten Termin-Absprachen.

Ungeachtet der Entspannungssignale von Seiten Nordkoreas starteten die USA und Südkorea am Freitag eine zweiwöchige Luftverteidigungsübung. Das jährliche Manöver „Max Thunder“ habe wie geplant begonnen, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul. An dem Manöver nehmen nach Berichten südkoreanischer Medien etwa 100 Kampfflugzeuge teil.

Der schon seit Wochen geplante amerikanisch-nordkoreanische Gipfel ist weltweit mit großen Hoffnungen auf eine dauerhafte Entspannung auf der koreanischen Halbinsel verbunden. Dabei geht es um eine friedliche Lösung des Atomstreits mit Nordkoreas, der einer der gefährlichsten Konflikte der internationalen Politik ist.

Die USA und ihre Alliierten Südkorea und Japan fordern von der kommunistischen Führung in Pjöngjang einen dauerhaften Verzicht auf Atomwaffen. Nordkorea, das den USA eine „feindselige Politik“ vorwirft, verfügt nach eigenen Angaben über Interkontinentalraketen, die eine Atomsprengkopf bis auf das US-Festland befördern können.

„Wir hoffen, die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel und die Schaffung eines dauerhaften Friedens werden erfolgreich sein“, erklärte ein Sprecher des Präsidialamts in Seoul nach der Bekanntgabe des Gipfel-Termins. Auch China äußerte sich zufrieden über die fortschreitenden Planungen. Peking erwarte, dass das Treffen zwischen Trump und Kim einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Denuklearisierung leisten werde, sagte Außenamtssprecher Geng Shuang.

Kim war zuletzt binnen weniger Wochen zweimal zu Gesprächen mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping nach China gereist. Die Treffen galten auch als Versuche Kims, die wegen es Atomstreits abgekühlten Beziehungen zum langjährigen Verbündeten zu verbessern und sich Rückhalt für seine Gespräche mit Trump zu holen.

Trump und Kim äußerten in den vergangenen Tagen demonstrative Zuversicht. „Wir werden beide versuchen, dies zu einem sehr besonderen Augenblick für den Weltfrieden zu machen“, schrieb Trump am Donnerstag auf Twitter, als er den Gipfel-Termin bekanntgab.

Kim hatte nach Berichten der Staatsmedien gegenüber US-Außenminister Mike Pompeo bei einem Treffen am Mittwoch in Pjöngjang geäußert, dass er in dem Gipfel mit Trump eine historische Chance sehe. Kim hatte zugleich die Freilassung dreier Amerikaner angeordnet, die in dem abgeschotteten Land wegen des Vorwurfs staatsfeindlicher Aktivitäten festgehalten worden waren. Diese Maßnahmen, die von Trump als Geste des guten Willens gewürdigt wurde, hatte der Zusammenkunft mit Kim weiter den Weg geebnet.

Als Gipfelort setzte sich Singapur gegen einige Konkurrenz von anderen Städten in Asien und Europa durch. Sowohl Nordkorea wie die USA haben in Singapur eine Botschaft. Das macht die Organisation leichter. Zudem gilt der südostasiatische Stadtstaat, was die Gefahr von Anschlägen angeht, als extrem sicheres Pflaster.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Trumps Sprecherin wird aus Restaurant hinausgeworfen

Washington. Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Sarah Sanders, ist wegen ihres Jobs aus einem Restaurant geflogen. Sie sei von der Eigentümerin des Red Hen-Restaurants in Lexington zum Gehen aufgefordert worden, weil sie für US-Präsident Donald Trump arbeite, schrieb Sanders auf Twitter.mehr...

Ausland

Mehr als 520 Einwandererkinder in den USA wieder bei Eltern

Washington. Nach der Trennung von ihren Eltern im Zuge der sogenannten Null-Toleranz-Politik sind in den USA 522 Flüchtlingskinder wieder mit ihren Familien vereint worden. Das teilte das US-Heimatschutzministerium mit.mehr...

Ausland

Libyens Küstenwache birgt 175 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer

Tripolis. Libyens Küstenwache hat innerhalb eines Tages nach eigenen Angaben erneut 175 Flüchtlinge im Mittelmeer geborgen. Vor der Küste im Westen des Landes seien am Vortag auch fünf Leichen gefunden worden, teilte die Küstenwache am Samstag mit.mehr...

Ausland

USA setzen gemeinsame Manöver mit Südkorea aus

Washington. Donald Trump hält sein Wort gegenüber Nordkoreas Diktator Kim Jong Un: US-Militärübungen mit dem demokratischen Südkorea bleiben auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Honoriert Kim das?mehr...

Ausland

Süd- und Nordkorea wollen im August Familientreffen zulassen

Seoul. Das Tauwetter zwischen Süd- und Nordkorea hält weiter an. Im Zuge ihrer Annäherung wollen die beiden koreanischen Staaten erstmals seit drei Jahren Begegnungen zwischen Familien organisieren.mehr...

Ausland

Die USA kämpfen mit Trumps Migrationschaos

Washington. Eltern suchen nach ihren Kindern, teils über Tausende Kilometer. Donald Trumps Migrationspolitik hat zu chaotischen Zuständen geführt - in der Praxis wie in der Politik. Eine neue, tragfähige Gesetzgebung erscheint selbst dem Präsidenten kurzfristig unrealistisch.mehr...