Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Serbiens Präsident gewinnt Kommunalwahl in Belgrad

Belgrad. Serbiens starker Mann konnte in der Hauptstadt Belgrad bislang deutlich weniger punkten als in den anderen Landesteilen. Doch jetzt ist Aleksandar Vucic mit seiner SNS-Partei auch hier die Nummer eins.

Serbiens Präsident gewinnt Kommunalwahl in Belgrad

Der serbische Präsident Aleksandar Vucic gibt in einem Wahllokal seine Stimme ab. Foto: Darko Vojinovic/AP

Serbiens Staatspräsident Aleksandar Vucic hat mit seiner Fortschrittspartei (SNS) Hochrechnungen zufolge die Kommunalwahl in der Hauptstadt Belgrad klar gewonnen.

Vucic habe als SNS-Listenführer rund 45 Prozent der abgegebenen Stimmen erreicht, berichteten Wahlforscher am Sonntagabend. Sein wichtigster Herausforderer, der frühere Belgrader Bürgermeister und Unternehmer Dragan Djilas, kam demnach auf knapp 19 Prozent.

Die SNS von Vucic kann nach diesen Berechnungen gemeinsam mit ihrem sozialistischen Regierungs-Juniorpartner SPS auch in Belgrad die Mehrheit im Stadtparlament stellen. Die SPS landete mit rund sechs Prozent auf dem vierten Platz. Vor ihr landete der bisherige Bürgermeister von Neu-Belgrad, Aleksandar Sapic, der auf rund acht Prozent kam. Alle anderen Parteien scheiterten an der Fünf-Prozent-Hürde.

Vucic reklamierte bei einem Auftritt am Abend vor seinen jubelnden Anhängern den Sieg für seine Liste, er sprach von „mehr als 45 Prozent“, die erreicht worden seien. Zugleich machte er sich über das Abschneiden der Opposition lustig. Die meisten Oppositionsparteien räumten die Niederlage noch am Abend ein.

Djilas führte das Ergebnis auf „undemokratischen und unfairen“ Bedingungen zurück. „Das sind die unehrenwertesten und unehrlichsten Wahlen in der Geschichte Serbiens gewesen. Wir sind in einem System, das dem Faschismus ähnelt. Es hat einen großen Stimmenkauf gegeben. Die Regierung hat 208 Millionen Dinare (1,8 Millionen Euro) für 13 000 Menschen gezahlt. Wir haben falsche Belgrader erlebt“, sagte er.

Vucic hatte die Wahlliste seiner SNS angeführt, obwohl das eigentlich von der Verfassung verboten wird. Sie schreibt eine Trennung der Ämter vor. Trotzdem hieß die Wahlliste von Vucic' Partei offiziell „Aleksandar Vucic - Weil ich Belgrad liebe“. Der serbische Präsident, der an diesem Montag seinen 48. Geburtstag feiert, hatte den Bürgern große Versprechungen wie den schnellen Bau einer U-Bahn oder eine Seilbahn im Stadtgebiet gemacht.

Der Staatspräsident bestimmt die serbische Politik seit sechs Jahren konkurrenzlos. Er wird von Washington, Brüssel und Berlin unterstützt, weil von ihm ein Kompromiss im Dauerkonflikt um das vor zehn Jahren von Serbien abgefallene und fast nur noch von Albanern bewohnte Kosovo erwartet wird.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Erdogan will vorgezogene Wahlen in der Türkei

Istanbul. Immer wieder hat die türkische Regierungspartei AKP Gerüchte über Wahlen vor dem geplanten Termin 2019 zurückgewiesen. Nun will Erdogan doch vorzeitig wählen lassen - und zwar schon im Juni.mehr...

Ausland

EU äußert vernichtende Kritik an Entwicklung der Türkei

Straßburg. Der EU-Beitrittskandidat Türkei bekommt von der EU einmal mehr ein dramatisch schlechtes Zeugnis ausgestellt. Anderen Ländern, die in die Europäische Union wollen, wird hingegen Mut gemacht.mehr...

Ausland

Djukanovic triumphiert bei Präsidentenwahl in Montenegro

Podgorica. Der seit Jahrzehnten regierende Spitzenpolitiker hat es noch einmal geschafft. Doch trotz des Wahlsiegs sitzt ihm die Opposition im Nacken. Die schaut schon auf die Kommunalwahl in der Hauptstadt.mehr...

Ausland

Djukanovic gewinnt klar Präsidentenwahl in Montenegro

Podgorica. Er war schon seit Jahrzehnten der alles bestimmende Politiker. Jetzt triumphiert Djukanovic auch bei der Präsidentenwahl. Er will seine bröckelnde Macht absichern. Der Ausgang ist offen.mehr...

Ausland

Zehntausende demonstrieren in Budapest für Demokratie

Budapest. Mehrere zehntausend Menschen haben am Samstagabend in Budapest gegen den Abbau von Rechtsstaat und Demokratie unter der rechtsnationalen Regierung in dem EU-Land demonstriert.mehr...

Ausland

Orban siegt bei Wahl in Ungarn

Budapest. Der starke Mann in Budapest kann sich wieder einmal im Erfolg sonnen. Die wiedererrungene Zweidrittelmehrheit im Parlament gibt ihm nahezu unbegrenzte Macht. Experten befürchten, dass er sie noch stärker zur Unterdrückung kritischer Stimmen nutzen wird.mehr...