Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Sevilla-Coach Montella: „Keine unmögliche Situation“

München. Trainer Vincenzo Montella vom FC Sevilla rechnet sich durchaus Chancen auf ein kleines Champions-League-Wunder beim FC Bayern München aus. „Es ist keine unmögliche Situation“, sagte der 43 Jahre alte Italiener in der Münchner Fußball-Arena.

Sevilla-Coach Montella: „Keine unmögliche Situation“

Hat noch Hoffnung auf eine Weiterkommen seiner Mannschaft: Sevilla-Coach Vincenzo Montella. Foto: Dave Thompson

Zentraler Baustein für ein Weiterkommen nach der 1:2-Niederlage im Hinspiel sei am Mittwochabend (20.45 Uhr) aber, dass seine Mannschaft an die eigene Chance glaube und als geschlossenes Team auftrete. „Wir müssen hart kämpfen, hart arbeiten - und wir brauchen etwas Glück.“

Montella äußerte sich in der Allianz Arena bei der Pressekonferenz vor dem Abschlusstraining der Spanier nicht zu Aufstellungsfragen. Als sicher gilt jedoch, dass der im Hinspiel gesperrte Regisseur Éver Banega in der Startelf der Andalusier auflaufen wird. „Er ist ein sehr wichtiger Spieler für uns. Er kann unser Spiel leiten, wenn er am Ball ist“, sagte Teamkollege Franco Vázquez über den Argentinier. „Wir glauben noch an unsere Möglichkeiten“, versicherte Vázquez.

Sevilla muss für ein Weiterkommen mindestens zwei Tore erzielen. Montella sieht trotz dieser Vorgabe jedoch keine Veranlassung dafür, gleich zu Spielbeginn total offensiv zu agieren. „Wir müssen die Balance halten, wir brauchen Geduld. Wichtig ist auch, gerade in der ersten Hälfte kein Tor zu erzielen“, erklärte der Coach.

Zum möglichen Vorteil für Sevilla, dass bei den Bayern mehrere Topspieler wie Robert Lewandowski, Franck Ribéry, Jérôme Boateng und Joshua Kimmich vorsichtiger agieren könnten, weil sie bei einer Gelben Karte im Halbfinal-Hinspiel gesperrt wären, bemerkte Montella mit einem Lächeln: „Ich hoffe einfach, dass sie nicht spielen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

ChampionsLeague

Klopp „on Fire“ - Reds wollen Madrid vom Thron stoßen

Kiew. Klopp gegen Zinédine Zidane, Mohamed Salah gegen Cristiano Ronaldo, Arbeiterclub gegen Königliche - das Champions-League-Finale zwischen Liverpool und Titelverteidiger Real verspricht große Spannung. Der Außenseiter aus England will der Dominanz von Real ein Ende setzen.mehr...

ChampionsLeague

Ronaldo und die Gier nach Rekorden

Kiew. Cristiano Ronaldo arbeitet weiter an seiner Legende. Am Samstag winkt dem Weltfußballer der fünfte Champions-League-Sieg. Und es soll noch lange nicht Schluss sein. Der Portugiese fühlt sich wie 23 und hat noch viel vor. Vergleiche mit Salah empfindet er als lächerlich.mehr...

ChampionsLeague

Löw lobt Liverpools Salah: „Größte Überraschung der Saison“

Berlin. Bundestrainer Joachim Löw hat vor dem Champions-League-Finale zwischen Real Madrid und dem FC Liverpool den ägyptischen Stürmer Mohamed Salah (25) als „größte Überraschung der Saison“ gewürdigt.mehr...

ChampionsLeague

Real vs. Liverpool - Finale der Gegensätze

Kiew. Die Erfahrung spricht für Real Madrid, der Enthusiasmus für den FC Liverpool: Vor dem Champions-League-Finale sind die Rollen klar verteilt. Real ist nach zwei Königsklassen-Titeln in Serie der Favorit, Liverpool fühlt sich in der Außenseiter-Rolle wohl.mehr...

ChampionsLeague

Champions-League-Endspiel 2020 in Istanbul

Kiew. Istanbul darf das Champions-League-Endspiel 2020 austragen. Die Entscheidung des UEFA-Exekutivkomitees könnte ein Signal mit Blick auf die Vergabe der EM 2024 in vier Monaten sein. Dort ist die Türkei einziger DFB-Konkurrent.mehr...