Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sevilla „gutes Los“ für Bayern - Heynckes nicht euphorisch

München. Erst Istanbul, jetzt Sevilla: Dem FC Bayern bleibt auch in der zweiten K.o.-Runde der Champions League ein ganz dicker Brocken erspart. Die Spieler formulieren klare Ansprüche und große Ziele, der Trainer mahnt. Aber erst mal heißt es in München: Meister werden!

Sevilla „gutes Los“ für Bayern - Heynckes nicht euphorisch

Der FC Bayern München trifft im Viertelfinale der Champions League auf den FC Sevilla. Foto: Martial Trezzini/KEYSTONE

Schon wieder Bayern-Dusel. In der Spieler-Kabine gab es zwar keine spontanen Beifallsstürme wie in der Mitarbeiterkantine des FC Bayern, dennoch begrüßten alle den FC Sevilla dankbar als Viertelfinal-Gegner in der Champions League.

„Jubelschreie gab es bei uns in der Kabine nicht. Aber es waren schwerere Lose im Topf“, berichtete Sven Ulreich. Und Kapitän Thomas Müller dokumentierte mit einer klaren Zielsetzung weit über die zweite K.o.-Runde der Königsklasse hinaus das Selbstbewusstsein des designierten deutschen Fußball-Meisters: „Es ist unser Anspruch, dass wir eine Runde weiterkommen. Wir sind der FC Bayern München! Wir sind hungrig. Wir waren schon viel zu lange nicht mehr im Endspiel. Wir wollen das Ding gewinnen! Wir haben dafür die Bausteine im Gepäck.“

Keine Frage: Das Los Sevilla hat die Vorfreude auf den Endspurt der Saison nach der anstehenden Länderspielpause weiter gesteigert - und es schürt die Triple-Hoffnungen in München. „Jetzt kommt die heiße Phase, die macht als Spieler und Fan am meisten Spaß“, sagte Müller.

Einer aber scherte aus, und zwar der Triple-Coach von 2013: „Ich teile nicht die Euphorie, die nach der Auslosung ausgelöst wurde. Für mich ist das ein schwieriges Los“, sagte Jupp Heynckes mit mahnender Stimme. „Don Jupp“ ist als Ex-Coach unter anderem von Athletic Bilbao und Real Madrid ein ausgewiesener Kenner des spanischen Fußballs. „Ich kenne Sevilla. Sie spielen einen gepflegten, kreativen Fußball. Sie haben riesige Fußballer“, sagte der 72-Jährige. Und trotzdem gilt Müllers Satz: „Es ist ein gutes Los.“ Wie es schon Besiktas Istanbul im Achtelfinale war.

Schließlich waren „klangvollere Namen im Topf“, wie Müller sagte. Aber auch der Nationalspieler weiß, dass es kein Spaziergang wird. „Sevilla hat nicht umsonst dreimal in Folge die Europa League gewonnen“, erinnerte Müller an die Siegesserie von 2014 bis 2016 im kleineren Europapokal: „Der Club hat eine Erfolgshistorie.“

Die Bayern müssen am 3. April zunächst in Andalusien antreten. „Da erwartet uns ein Hexenkessel“, sagte Ulreich zur Atmosphäre im Estadio Ramón Sánchez Pizjuán, das etwas mehr als 40 000 Zuschauer fasst. Das Rückspiel steigt acht Tage später in der Münchner Arena.

„Sevilla ist keine einfache Mannschaft. Sie haben Manchester United ausgeschaltet“, erinnerte Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic. Der Club steht meist im Schatten des großen spanischen Trios Real Madrid, FC Barcelona und Atletico Madrid. „Es ist für uns eine Aufgabe, an der wir wachsen können“, glaubt Ulreich.

Sevilla liegt die Außenseiterrolle, wie der Achtelfinalerfolg gegen Manchester United bewies. Der umjubelte Matchwinner im Team von Trainer Vincenzo Montella war dabei im gewonnenen Rückspiel der zweifache Torschütze Wissam Ben Yedder. Der 27 Jahre alte Franzose ist mit acht Toren zweitbester Schütze in der Königsklasse. Nur Cristiano Ronaldo traf häufiger (bislang 12 Tore für Real).

Natürlich sind die Bayern gegen den aktuellen Tabellenfünften der Primera Division mit dem früheren Mainzer und Schalker Johannes Geis der klare Favorit. „Wir wollen natürlich ins Halbfinale“, sagte auch Salihamidzic. Das könnten tatsächlich vier Fußball-Riesen erreichen: Real Madrid, FC Barcelona, Manchester City und die Bayern.

Der „Knaller“ im Viertelfinale ist für Heynckes das England-Duell zwischen dem FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp und Manchester City mit Ex-Bayern-Coach Pep Guardiola. Titelverteidiger Real Madrid trifft in einer Neuauflage des Vorjahresendspiels auf Juventus Turin. Und der FC Barcelona spielt gegen AS Rom. In den vier Paarungen gebe es „höchstens zwei Favoriten“, sagte Liverpool-Coach Klopp: „Bayern und Barcelona.“

Der Fokus der Bayern ist zunächst aber auf den Bundesliga-Alltag gerichtet. Schon am Sonntag (18.00 Uhr) könnten die Münchner mit einem Sieg im Topspiel bei RB Leipzig den 28. Meistertitel perfekt machen. Voraussetzung: Schalke und Dortmund gewinnen zuvor ihre Spiele am 27. Spieltag nicht. „Das ist für mich überhaupt nicht relevant“, sagte Heynckes zur Aussicht auf den frühesten Titelgewinn in der Bundesliga-Geschichte: „Ob wir am Sonntag oder eine Woche später deutscher Meister werden, ist sekundär.“

In ihrem 900. Liga-Auswärtsspiel müssen die Bayern erneut auf Arjen Robben verzichten, der laut Heynckes noch leichte körperliche Probleme habe. Auch die verletzten Corentin Tolisso und Thiago werden fehlen. Der Kolumbianer James Rodríguez soll dagegen erstmals nach seiner Wadenverletzung wieder in der Startformation auflaufen. Es bleiben ja nur noch zwei Liga-Partien zum Einspielen für Sevilla.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

ChampionsLeague

Bayern-Profi James: „Madrid ist nicht nur Ronaldo“

München. Bayern Münchens Offensivprofi James Rodríguez hat den deutschen Fußball-Rekordmeister davor gewarnt, das Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid auf ein Duell mit Weltfußballer Cristiano Ronaldo zu reduzieren.mehr...

ChampionsLeague

Klopp: Liverpool-Gegner AS Rom nicht das einfachste Los

Liverpool. Trainer Jürgen Klopp vom FC Liverpool will den kommenden Champions-League-Gegner AS Rom nicht als Glückslos bezeichnen. „Wenn jemand glaubt, dass es das einfachste Los ist, kann ich dieser Person auch nicht helfen“, sagte der Trainer der Reds auf einer Pressekonferenz.mehr...

ChampionsLeague

Gespannte Bayern: Real, Liverpool oder Rom? - „Absolut egal“

Nyon. Um 13.00 Uhr wird in der Schweiz gelost. Dann wissen die Bayern, welche letzte Hürde sie auf dem Weg nach Kiew aus dem Weg räumen müssen. Mit allen drei Gegnern verknüpfen sich tolle Geschichten.mehr...