Sexualstraftäter unter Aufsicht schlug offenbar erneut zu

Polizei verschwieg Vergewaltigung in Bochum

Eine Frau wird in Bochum brutal vergewaltigt. Tatverdächtig ist ein 30-Jähriger, der an einem NRW-Programm für rückfallgefährdete Sexualstraftäter teilnimmt. Die Polizei hält die Vergewaltigung geheim.

,

Bochum

, 28.02.2018, 14:58 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Polizei hielt eine Vergewaltigung auf dem Bochumer Blumenfriedhof unter Verschluss.

Die Polizei hielt eine Vergewaltigung auf dem Bochumer Blumenfriedhof unter Verschluss. © dpa

Nach der Vergewaltigung einer 33-jährigen Frau auf einem Friedhof in Bochum ist die Polizei in die Kritik geraten, weil sie über den Fall nicht berichtet hatte. Ein Polizeisprecher bestätigte nun das Verbrechen vom 18. Februar. Um das schwer mitgenommene Opfer zu schützen, habe man sich damals bewusst gegen eine Veröffentlichung des Falls entschieden. „Wir wissen von Psychologen, dass dies für die Opfer oft sehr belastend ist.“ Dennoch sei es aus heutiger Sicht ein Fehler gewesen, die Festnahme des einschlägig vorbestraften Bochumers nicht mitzuteilen.

Zuerst hatte die Rheinische Post über den Fall berichtet und aus einem vertraulichen Schreiben des Polizeipräsidiums Bochum an das nordrhein-westfälische Innenministerium zitiert. Der Täter hatte sein Opfer dem internen Bericht zufolge von hinten angegriffen, gewürgt und mehrfach vergewaltigt.

Tatverdächtiger sitzt in U-Haft

Der 30 Jahre alte mutmaßliche Vergewaltiger, ein Deutscher, sitzt inzwischen in Untersuchungshaft. Wie die Rheinische Post berichtet, handelt es sich um einen sogenannten „Kurs“-Teilnehmer. Die Abkürzung „Kurs“ steht für Konzeption zum Umgang mit rückfallgefährdeten Sexualstraftätern in Nordrhein-Westfalen. Mit dem Programm soll das Rückfallrisiko von unter Aufsicht stehenden Sexualstraftätern verringert werden. Die Teilnahme des Verdächtigen an dem Programm könne ein möglicher Grund dafür sein, dass der Fall unter Verschluss gehalten wird, so die Rheinische Post: „Die Sicherheitsbehörden halten den Sachverhalt unter Verschluss (VS - nur für den Dienstgebrauch).“

Die Zeitung zitiert einen namentlich nicht genannten leitenden Kriminalbeamten, der das Vorgehen der Sicherheitsbehörden kritisiert: „Die Öffentlichkeit hat aus meiner Sicht ein Recht darauf, zu erfahren, dass von verurteilten Sexualstraftätern eine reale Gefahr ausgeht, wenn sie wieder draußen sind. Wenn man so eine wichtige Information zurückbehält, denken die Leute doch, dass alles in Ordnung sei und die Kurs-Teilnehmer nicht rückfällig werden.“

Auch NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) äußerte Kritik an der Geheimhaltung: „Die Pressearbeit in dem Bochumer Fall entspricht nicht meinem Verständnis von Transparenz. Ich erwarte von allen Polizeibehörden im Land, dass in Zukunft in vergleichbaren Fällen transparent und offensiv kommuniziert wird.“

Polizei wollte Ermittlungen nicht gefährden

Neben dem Opferschutz sei es der Bochumer Polizei auch darum gegangen, den Ermittlungserfolg nicht zu gefährden, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Das Opfer habe noch bemerkt, dass der Mann nach der Tat in ein Taxi gestiegen sei. Den Ermittlern sei es gelungen, den Taxifahrer ausfindig zu machen und dann auch den Fahrgast.

In Nordrhein-Westfalen stehen derzeit 1056 Sexualstraftäter unter Aufsicht von Polizei und Justiz, sagte ein Sprecher des Landeskriminalamts am Mittwoch auf Anfrage. Für Sexualstraftäter, die ihre Strafe verbüßt haben, wurde 2010 das „Kurs“-Programm geschaffen.

„Während die Wissenschaft von einer Rückfallquote dieser Straftätergruppe zwischen 20 und 24 Prozent ausgeht, haben wir im Kurs-Programm eine Rückfallquote von etwa drei Prozent“, sagte der LKA-Sprecher. Jeder Sexualverbrecher wird in einer Fallkonferenz in eine Gefährdungsstufe eingeteilt. Danach unterscheidet sich die Intensität der Beobachtung. Maßnahmen reichen von einer Gefährderansprache bis zur Observation. „Wenn etwa ein Täter, der wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern verurteilt wurde, eine Beziehung zu einer Frau mit Kindern aufnimmt, würden wir mit ihr reden.“

Verdächtiger hatte gute Sozialprognose

Im Fall des 30-jährigen Bochumers sei die Sozialprognose gut gewesen, teilte die Bochumer Polizei mit: Er habe eine feste Partnerin gehabt, feste Arbeit und habe Therapieangebote wahrgenommen.

Dass regelmäßig nur ein Teil der Sexualverbrechen bekannt wird, zeigt schon ein Blick in die Kriminalstatistik: 2016 wurden in NRW 2320 Vergewaltigungen und besonders schwere sexuelle Nötigungen registriert. Das sind statistisch gesehen mehr als sechs schwere Sexualstraftaten pro Tag.

dpa/rwo