Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Warteschlangen und Verspätungen

Sicherheitspersonal streikte an deutschen Flughäfen

Hamburg/Frankfurt/Main Streikende Sicherheitsleute haben am Dienstagmorgen für riesige Warteschlangen und Verspätungen am Hamburger Flughafen gesorgt. An vier weiteren bestreikten Flughäfen in Deutschland hielten sich die Auswirkungen nach Berichten der Betreibergesellschaften hingegen in Grenzen.

Sicherheitspersonal streikte an deutschen Flughäfen

Langen Schlangen gab es am Dienstag vor der Sicherheitskontrolle am Flughafen in Hamburg

In dem Tarifkonflikt geht es vor allem um die Arbeitsbedingungen der rund 12 000 privaten Luftsicherheitsassistenten. In Hamburg waren zwischen 6.00 Uhr und 8.00 Uhr nur 3 von 21 Kontrollstellen geöffnet, wie Flughafensprecherin Stefanie Harder berichtete. Von den Aktionen seien rund 10 000 Passagiere betroffen gewesen, die ihre Flüge umbuchen oder ganz absagen mussten. Die Gewerkschaft Verdi hatte nach eigenen Angaben rund 500 Luftsicherheitsassistenten an den Zugangskontrollen zu Warnstreiks aufgerufen. Der Ausstand an den Flughäfen in Hamburg, Frankfurt, Düsseldorf, Bremen und Hannover sei auf zwei Stunden begrenzt worden, erklärte Verdi-Verhandlungsführer Andreas Sander. Damit sollten die Auswirkungen auf die Passagiere möglichst gering gehalten werden, so die Gewerkschaft.

„Das war eine vollkommen unangemessene Aktion von Verdi, weil wir zu dieser Zeit die meisten Passagiere haben“, kritisierte hingegen die Hamburger Flughafensprecherin Harder den Warnstreik. Es habe überhaupt keine Zeit mehr gegeben, Alternativen für die Reisenden zu schaffen. „Da ging nix mehr“. Auch in Düsseldorf, Bremen und Hannover kam es an den Gates zu Behinderungen, während am größten deutschen Flughafen in Frankfurt der Betrieb nahezu unverändert lief. Dort wurde nur ein kleiner Teil der Gates bestreikt. Lufthansa-Sprecher Wolfgang Weber kritisierte die Aktion in Hamburg: „Das war sehr krass, was da heute passiert ist“, sagte er. „Das Terminal war schwarz vor Menschen.“ Allein 4000 Lufthansa-Passagiere seien am Morgen von dem Warnstreik betroffen gewesen, darunter auch viele Familien mit kleinen Kindern, die in den Urlaub fliegen wollten.

Es habe allein bei der Lufthansa viele hundert Umbuchungen gegeben von Reisenden, die ihre Maschinen nicht mehr erreicht hätten. Etliche Maschinen starteten nach Webers Angaben mit nur wenigen Passagieren an Bord, um die Flugpläne und Umläufe nicht zu gefährden. Zudem seien rund 500 Koffer stehengeblieben. Anlass für den Ausstand war die aktuelle Tarifrunde, bei der über einen neuen Manteltarifvertrag für die bundesweit 12 000 Luftsicherheitsassistenten verhandelt wird. „Der Ausdehnung befristeter Arbeitsverhältnisse und erzwungener Teilzeitarbeit muss endlich ein Riegel vorgeschoben werden“, forderte Verdi- Verhandlungsführer Andreas Sander. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf werde unmöglich gemacht, obendrein könnten die Beschäftigten von ihren Vergütungen kaum leben. Mit der Beteiligung am Warnstreik sei man zufrieden. „Wir sehen den Zweck der Aktion erfüllt.“ Die Arbeitnehmerseite trifft am 27. Juli zu Verhandlungen wieder ihren Tarifpartner, den Bundesverband der Sicherheitswirtschaft.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis

Essen (dpa) Finanzieller Kraftakt für Hochtief: Mit einer 17-Milliarden-Offerte geht das Essener Unternehmen ins Rennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Konzernchef Fernandez Verdes sieht bei einem Zusammenschluss nur Vorteile für beide Unternehmen.mehr...

Wirtschaft

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Berlin (dpa) Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht - das bringt ihm Kritik ein.mehr...

Wirtschaft

Neue Fristen für rückwirkende Kindergeldanträge ab 2018

Berlin (dpa/tmn) Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden. Doch nicht immer wissen Eltern das. Ab dem kommenden Jahr sollten sie sich über die Voraussetzungen schnell informieren. Denn für rückwirkende Anträge bleibt dann weniger Zeit.mehr...

Wirtschaft

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

New York (dpa) Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet haben. Was verbirgt sich dahinter?mehr...

Wirtschaft

GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune

Nürnberg (dpa) Der "Macron-Effekt" in Frankreich scheint verpufft, die Konsumlaune ist nach einem kurzen Hoch stark rückläufig. In Großbritannien drückt der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen auf die Stimmung. Und in Deutschland zeigt das Konsumbarometer unerwartete Ausschläge an.mehr...