Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sie war wehrlos: 14-Jährige vergewaltigt und in Kälte gelegt

Hamburg (dpa) Eine Gruppe junger Männer missbraucht eine 14-Jährige vor laufender Kamera, legt die Bewusstlose bei Eiseskälte in einen Hamburger Hinterhof. Wie Müll entsorgt - so nennt es der Richter. Ins Gefängnis muss nur ein Angeklagter, die anderen erhalten Bewährungsstrafen.

Sie war wehrlos: 14-Jährige vergewaltigt und in Kälte gelegt

Zwei Angeklagte und ihre gesetzlichen Vertreter sitzen in Hamburg im Landgericht. Foto: Daniel Bockwoldt

Vier junge Männer missbrauchen in Hamburg eine betrunkene 14-Jährige, ein anderes Mädchen filmt das Verbrechen und gibt Regie-Anweisungen. Dann lassen sie spärlich bekleidete Jugendliche besinnungslos bei Temperaturen um den Gefrierpunkt in einem Hinterhof zurück.

Für dieses Verbrechen vom 11. Februar hat das Landgericht Hamburg die fünf Angeklagten zu Haftstrafen verurteilt - vier jedoch auf Bewährung. Freunde und Verwandte der angeklagten Jugendlichen jubeln im Zuschauerraum. Vier Jahre in Haft muss nur der einzige erwachsene Angeklagte, ein 21-Jähriger.

"Die Strafen mögen der Öffentlichkeit milde erscheinen", sagt der Vorsitzende Richter Georg Halbach bei seiner Begründung der Bewährungsstrafen. Doch die Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 17 Jahren hätten glaubhafte Geständnisse abgelegt, sich reumütig gezeigt und hätten gute Sozialprognosen. Zum Teil sollen sie in Jugendeinrichtungen untergebracht werden oder Therapien machen. Anders der 21-Jährige. Er habe im Prozess immer wieder andere Versionen geliefert und den Geschlechtsverkehr mit der 14-Jährigen als einvernehmlich dargestellt, meint Halbach. Doch das sei gelogen.

Als der Richter ausführt, wie die Tat nach Überzeugung des Gerichts ablief, äußert der Angeklagte lautstark seinen Unmut. "Er will sich das nicht länger anhören", übersetzt die Dolmetscherin des Serben. "Das muss er ertragen", entgegnet der Richter knapp. Er sieht bei dem Mann ohne festen Wohnsitz erhebliche Fluchtgefahr ins Ausland und setzt den Haftbefehl deshalb nicht aus.

Rückblende: Die 14-Jährige steht zum Tatzeitpunkt unter der Obhut des Jugendamtes Wandsbek und ist in einer Jugendwohnung untergebracht. Eine Mitbewohnerin schlägt ihr vor, mit zu einer Geburtstagsfeier zu kommen. 14 Jahre wird der Gastgeber, der in dieser Nacht zum Täter wird, alt. Man unterhält sich, die 14-Jährige trinkt Whiskey. Dann hat sie mit einem 16-Jährigen Sex - laut Gericht noch freiwillig.

Doch der Alkohol habe sie schließlich widerstandsunfähig gemacht. Das habe der 21-Jährige genau erkennen können, als er das Mädchen schließlich vergewaltigte, ist die Jugendstrafkammer überzeugt. Auch einige Gäste missbrauchen das Mädchen. Das filmen mehrere der Täter, auch die 15 Jahre alte Mitbewohnerin des Opfers.

Die 14-Jährige sei zum Objekt degradiert worden, sagt Halbach. Schließlich hätten die Täter sie im Hof weggeworfen wie Müll. "Es hing vom Zufall ab, ob sie gefunden wird." Auch hätte die Jugendliche an ihrem Erbrochenen ersticken können. Im Krankenhaus hatte das Mädchen nur noch eine Körpertemperatur von 35,4 Grad und einen Blutalkoholwert von 1,9 Promille. Gefährliche Körperverletzung und unterlassene Hilfeleistung waren deshalb weitere Punkte, für die sich einige der Täter in dem Verfahren - das überwiegend unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand - verantworten mussten.

Das Opfer habe sich nach der Tat stark zurückgezogen und nur noch schwer Vertrauen fassen können, berichtet Halbach. Im Prozess habe die 14-Jährige nicht befragt werden können. "Wir wissen nicht, wo sie ist."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Steuerfahnder bespitzelt

Schweizer wird Spionage in NRW vorgeworfen

FRANKFURT Daniel M. soll im Auftrag eines Schweizer Geheimdienstes deutsche Steuerfahnder ausspioniert haben. Nun könnte er mit einer Bewährungsstrafe davonkommen. Bedingung dafür sei aber ein „glaubhaftes“ Geständnis, sagte der Senatsvorsitzende Josef Bill zum Auftakt des Prozesses am Mittwoch am Oberlandesgericht Frankfurt.mehr...

Vermischtes

Mindestens 16 Tote bei Kämpfen in mexikanischem Gefängnis

Monterrey (dpa) In Mexikos Gefängnissen kommt es immer wieder zu blutigen Auseinandersetzungen. Nun lieferten sich verfeindete Banden in der Haftanstalt Cadereyta schwere Kämpfe.mehr...

Vermischtes

Mord an Maria L.: Angeklagter gesteht Missbrauch und Gewalt

Freiburg (dpa) Der wegen Vergewaltigung und Mordes an der Freiburger Studentin Maria L. angeklagte Flüchtling legt vor Gericht ein Geständnis ab. Hussein K. begründet die Tat mit seinem Alkohol- und Drogenkonsum.mehr...

Ankara reagiert emport

Türkischer Jurist in Haft erhält Menschenrechtspreis

Straßburg Der jüngste Träger des europäischen Menschenrechtspreises sitzt selber im Gefängnis. Aus Sicht der türkischen Regierung ist der nun ausgezeichnete Jurist ein Terrorverdächtiger. Entsprechend empört fällt die Reaktion aus Ankara aus.mehr...

Vermischtes

Sexualmord in Freiburg: Wie alt ist Hussein K.?

Freiburg (dpa) Hussein K. soll in Freiburg eine Studentin vergewaltigt und ermordet haben. Vor Gericht sagt der junge Flüchtling zwar aus - trotzdem bleibt vieles unklar und widersprüchlich. Vor allem sein Alter.mehr...