Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sieben Blauhelm-Soldaten in Elfenbeinküste getötet

New York/Abidjan (dpa) Sie gaben ihr Leben, um ein Dorf vor marodierenden Milizen zu schützen. Sieben nigrische UN-Soldaten wurden in Para im Westen der Elfenbeinküste aus dem Hinterhalt getötet. «Diese tapferen Soldaten starben für den Frieden», sagte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon in New York.

Sieben Blauhelm-Soldaten in Elfenbeinküste getötet

Blauhelme der Vereinten Nationen patrouillieren in der Hauptstadt der Elfenbeinküste, Abidjan. Foto: Legnan Koula/ Archiv

Eine Untersuchung soll den genauen Tathergang klären. Andere Soldaten der UN-Truppe Unoci seien in Gefahr, sagte Ban. «Trotzdem harren 40 von ihnen in ihren Stellungen in einem abgelegen Dorf aus, um dessen Bewohner zu schützen.» Er forderte die Regierung von Präsident Alassane Ouattara auf, alles zu tun, um die Täter zur Verantwortung zu ziehen.

Die UN-Truppe hatte mit ihrem Eingreifen Ouattara faktisch zur Macht verholfen. Ouattara hatte die Wahl im Herbst 2010 gewonnen, doch der abgewählte Präsident Laurent Gbagbo hatte sich geweigert, sein Amt freizumachen, und auf sein Militär gesetzt. Mindestens 3000 Menschen starben und Hunderttausende flohen, bis Ouattara im Mai 2011 als Präsident vereidigt wurde. Am 18. Juni soll das Den Haager Kriegsverbrechertribunal entscheiden, ob Gbagbo der Prozess gemacht wird wie vor ihm dem liberianischen Ex-Diktator Charles Taylor.

Außerhalb großer Städte hat Gbagbo (67) weiter viele Anhänger. Menschenrechtsgruppen werfen zudem auch Ouattaras Anhängern Bluttaten vor. Das vom Bürgerkrieg gezeichnete Land ist voller Waffen. Allein in der Wirtschaftsmetropole Abidjan sollen laut UN bis zu 10 000 Waffen illegal im Umlauf sein.

UN-Mission in der Elfenbeinküste

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

UN:

Klimawandel kostet bis zu 500 Milliarden Dollar pro Jahr

Lima Die Kosten für die Anpassung an die Folgen des Klimawandels in Entwicklungsländern werden nach Einschätzung der Vereinten Nationen mindestens zwei bis dreimal höher sein als veranschlagt. Bislang gingen unter anderem Experten der Weltbank von 70 bis 100 Milliarden Dollar pro Jahr ab 2050 aus.mehr...

Ukraine-Konflikt

Spitzentreffen für Mittwoch in Minsk geplant

Berlin/Paris Die neue Vermittlungsoffensive in der Ukraine-Krise steuert jetzt auf ein greifbares Ziel zu: ein Spitzentreffen in Minsk am kommenden Mittwoch zwischen der Ukraine, Russland, Deutschland und Frankreich. Davor stehen aber erst noch weitere Gespräche an.mehr...

Skandal in Malabo

Zuschauertumulte beim Afrika-Cup-Halbfinale

Malabo Afrikas Fußball bestätigt alle schlechten Klischees. Die Fans von Turniergastgeber Äquatorialguinea sorgten beim Afrika-Cup für Tumulte, als das Halbfinale gegen Ghana verloren schien. Die Partie stand kurz vor dem Abbruch. Spieler und Trainer sind schockiert, Kapitän Emilio Nsue hat sich entschuldigt.mehr...

Politik

Kerry in Kiew eingetroffen

Kiew/Donezk (dpa) Im ostukrainischen Kriegsgebiet Donezk sind bei Artillerieangriffen erneut mindestens acht Menschen getötet worden. Mehr als 30 Zivilsten seien zudem verletzt worden, teilte die Verwaltung der von prorussischen Separatisten kontrollierten Stadt mit.mehr...