Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sieben Menschen bei Brand lebensgefährlich verletzt

Bergkamen. Bei dem Brand in einem Haus in Bergkamen sind sieben Menschen lebensgefährlich verletzt worden. Einige von ihnen erlitten schwere Rausgasvergiftungen, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte. Im Flur des Hauses sollen Reifen gebrannt haben. Zunächst hatte der WDR darüber berichtet. Die Feuerwehr war zunächst wegen eines brennenden Autos zu dem Haus gerufen worden, entdeckte dann aber einen weiteren Brandherd im Flur des Gebäudes. Rund 30 Menschen sollen bei Feuer insgesamt verletzt worden sein.

Sieben Menschen bei Brand lebensgefährlich verletzt

Ein Rettungswagen. Foto: Carsten Rehder/Archiv

Um was für ein Gebäude es sich genau handelte, war unklar. Die Polizei sprach von einem Mehrfamilienhaus, die Feuerwehr von einem Firmengebäude. Darin sollen den Angaben zufolge aber Menschen gewohnt haben. Das Haus befindet sich in einem Gewerbegebiet. Der WDR berichtete, dass Menschen mit Leitern vom Dach des brennenden Hauses gerettet wurden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Laschet verschiebt USA-Reise nach SPD-Votum zur GroKo

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) verschiebt seine für Anfang März geplante USA-Reise - offenbar mit Blick auf das SPD-Votum über die große Koalition. Regierungssprecher Christian Wiermer bestätigte am Freitag zwar einen entsprechenden Bericht der „Neuen Westfälischen“ über die Verschiebung der Reise, nannte aber nur abstrakte „Termingründe“.mehr...

NRW

Mädchen gegen Jungs: Polizei beendet illegales Autorennen

Köln. Ein verbotenes Autorennen hat einer 20-Jährigen und einem 18-Jährigen in Köln ein Strafverfahren eingebracht. Unter den Augen von Zivilfahndern hatte der junge Mann am Steuer eines getunten Autos an Ampeln immer wieder den Motor aufheulen lassen und die 20-Jährige in einem Kleinwagen auf sich aufmerksam gemacht, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Per Handwink durchs Schiebedach forderte er am Donnerstagabend die Frau auf, ihm zu folgen. Bei ihm mit an Bord waren zwei junge Männer, bei ihr zwei junge Frauen.mehr...

NRW

Dortmunder Polizei verbietet Kurden-Demonstration

Dortmund. In Nordrhein-Westfalen ist eine weitere Kurden-Demonstration verboten worden. Die Polizei untersagte eine für Samstag in Dortmund mit bis zu 1000 Teilnehmern geplante Kundgebung wegen „konkreter Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung“, wie es in einer Mitteilung der Beamten vom Freitag hieß. Versammlungen, mit denen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK unterstützt werde, würden von der Dortmunder Polizei verboten, erklärte Polizeipräsident Gregor Lange. „Es ist die Aufgabe der Polizei, friedliche Versammlungen möglich zu machen - und Aufgabe des Anmelders, unsere Rechtsordnung einzuhalten.“mehr...

NRW

Tonnenweise Schmuggeltabak entdeckt

Oberhausen. Vier Tonnen geschmuggelten Wasserpfeifentabak haben Zollfahnder bei Durchsuchungen von Wohnungen, Shisha-Bars und eines Lagers in Oberhausen sichergestellt. Tatverdächtig sind ein 47-Jähriger aus Oberhausen und ein 38-Jähriger aus Köln, wie das Zollfahndungsamt Essen am Freitag mitteilte. Den Steuerschaden schätzt die Behörde auf 170 000 Euro. Normalerweise entfielen auf ein Kilogramm unverzollten Wasserpfeifentabak bis zu 45 Euro Steuern und Abgaben.mehr...

NRW

Mehrjährige Haft für Attacke auf Dortmunder Fußballfan

Marburg. Für beinahe tödliche Schläge und Tritte gegen einen Fußballfan von Borussia Dortmund sind zwei 20 Jahre alte Anhänger des FC Schalke 04 zu viereinhalb Jahren Jugendstrafe verurteilt worden. Die Angeklagten hatten nach Überzeugung des Landgerichts Marburg den Dortmunder verprügelt, weil sie ihn als Anhänger des rivalisierenden Bundesligisten ausmachten. Die Richter erkannten am Freitag auf versuchten Mord, gefährliche und schwere Körperverletzung. Bei dem Angriff im Juli 2017 im mittelhessischen Gladenbach erlitt der 22-Jährige schwere Kopfverletzungen und bleibende Schäden.mehr...

NRW

Tafel-Dachverband: Kein Verständnis für Vorgehen in Essen

Berlin/Essen. Der Dachverband der Tafeln hat kein Verständnis für den Aufnahmestopp für Migranten bei der Essener Tafel. „Den Essener Weg können wir so nicht nachvollziehen“, sagte der Vorsitzende des Dachverbands, Jochen Brühl, der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. „Für Tafeln zählt die Bedürftigkeit, nicht die Herkunft“. Ähnliche Fälle in Deutschland seien nicht bekannt. Maßnahmen, mit denen einzelne Tafeln auf großen Andrang reagierten, gälten in der Regel für alle Kunden. „Diese reichen von Aufnahmepausen bis zum Rotationsprinzip und gelten für alle Kunden gleichermaßen.“mehr...