Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Auf der Wache

Siebenjährige zeichnet Rucksack-Diebe

WANNE-EICKEL Herzergreifend: Zwei kleine Wanne-Eickeler, die auf dem Heimweg von der Schule bestohlen worden waren, haben den Vorfall auf der Wache gemeldet. Und nicht nur das: Mit einer "Phantomzeichnung" wollten sie den Beamten bei der Fahndung helfen.

Siebenjährige zeichnet Rucksack-Diebe

So hat das sieben Jahre alte Mädchen die Gauner erlebt, die ihrem Bruder auf dem Heimweg von der Schule den Rucksack gestohlen haben.

Das Geschwisterpaar - ein sieben Jahre altes Mädchen und ein neun Jahre alter Junge - hatten bereits am Donnerstag die Polizeiwache in Wanne-Eickel aufgesucht.

Der Junge erzählte dem Wachhabenden, dass eine Frau und ein Mann auf dem Heimweg von der Grundschule seinen schwarzweißen Schul-Rucksack, den er kurz abgestellt hatte, entwendet hätten. Die Tatzeit konnte der Neunjährige punktgenau nennen: 14.50 Uhr. Der Polizeibeamte leitete umgehend eine Nahbereichsfahndung im Bereich der Grundschule ein. Im Schreibraum der Wache sollten die Kinder dann noch weitere Einzelheiten über Tat und Diebe erklären.

Buntstifte gegen die Langeweile

Während der Neunjährige mit der Beschreibung der Täter begann, nutzte seine kleine Schwester das Papier und die Buntstifte, die die Beamten ihr gegen die Langweile zur Verfügung gestellt hatten. Hochgradig konzentriert habe die Siebenjährige ein "Bild" der beiden Rucksack-Diebe angefertigt, teilte die Polizei weiter mit. Ihr Bruder beschrieb das Gaunerpärchen zwischenzeitlich detailliert in Worten: Der Mann, augenscheinlich ein Mitteleuropäer, ist 175 cm groß, hat dunkle Haare und trägt einen Bart. Die weibliche Mittäterin, vermutlich eine Südosteuropäerin, ist ca. 30 bis 40 Jahre alt, hat eine kräftige Figur und lange dunkle Haare.

Zusätzlich zur Zeichnung bittet das Herner Kriminalkommissariat 35 unter den Rufnummer 02323/950-8510 oder -4441 (Kriminalwache) um Täter- und Zeugenhinweise.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...