Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Siemens-Betriebsrat kündigt „heißen Dezember“ in Mülheim an

Mülheim. Der Elektrokonzern will wegen der Probleme in seiner Kraftwerks- und in der Antriebssparte Arbeitsplätze streichen. Am Standort Mülheim sollen demnach 640 Stellen wegfallen. Das ruft Proteste hervor.

Siemens-Betriebsrat kündigt „heißen Dezember“ in Mülheim an

Der Siemens-Schriftzug in Mülheim (Nordrhein-Westfalen). Foto: Maja Hitij/Archiv

Nach Bekanntwerden der Abbaupläne für den Siemens-Standort Mülheim hat der Betriebsrat einen „heißen Dezember“ angekündigt. „Die Belegschaft empfindet das als Kahlschlag“, sagte Betriebsratschef Pietro Bazzoli am Freitag nach einer Belegschaftsversammlung in Mülheim. Während das Unternehmen am Vortag die Streichung von 640 Stellen an dem Ruhrgebietsstandort angekündigt hatte, sollen nach Berechnungen des Betriebsrats tatsächlich 741 Jobs wegfallen. Ein Siemens-Sprecher wollte diese Zahl auf Nachfrage jedoch nicht bestätigen.

Bereits in der kommenden Woche werde eine Delegation aus dem Mülheimer Werk zu einer Betriebsrätevollkonferenz nach Berlin fahren. Für den kommenden Monat seien weitere Proteste geplant, kündigte Bazzoli an. Auch die Betriebsratsvorsitzende des Duisburger Werks, Nadine Florian, kündigte nach einer Belegschaftsversammlung eine Beteiligung an den Protesten an. Obwohl zunächst von dem Unternehmen keine Stellenstreichungen in dem Kompressorenwerk angekündigt worden seien, befürchte der Betriebsrat doch einen Personalabbau, sagte sie.

In Berlin hatten bereits am Freitag Mitarbeiter des Elektrokonzerns gegen den geplanten Stellenabbau protestiert. Nach Angaben der IG-Metall versammelten sich 1300 Beschäftigte auf dem Betriebsgelände, um gegen die Einschnitte zu demonstrieren. Die Gewerkschaft hatte zu der Kundgebung aufgerufen, nachdem Siemens am Donnerstag die Pläne öffentlich gemacht hatte.

In Erfurt haben gut 500 Mitarbeiter des Siemens-Werks nach Auskunft von Arbeitnehmervertretern vorzeitig eine Belegschaftsversammlung verlassen. „Sie sind hochgradig enttäuscht von der angekündigten Planung und können das in keinster Weise nachvollziehen“, sagte der dortige Betriesratsvorsitzender Mario In der Au.

Siemens will in den kommenden Jahren weltweit 6900 Stellen abbauen, etwa die Hälfte davon in Deutschland. Siemens reagiert mit seinen Plänen auf die schwache Nachfrage nach Gasturbinen für Kraftwerke und großen Elektromotoren für die Industrie. Zwei Standorte im sächsischen Görlitz und in Leipzig mit zusammen 920 Arbeitsplätzen sollen geschlossen werden.

In Nordrhein-Westfalen ist nach Angaben des Unternehmens ausschließlich der Standort Mülheim an der Ruhr von den Rotstiftplänen betroffen. Siemens beschäftigt in Mülheim derzeit rund 4500 Mitarbeiter, inklusive der Auszubildenden sind es 4700.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Schalke bezwingt Leverkusen im Verfolger-Duell und klettert

Leverkusen. Der FC Schalke 04 hat im Rennen um die Champions-League-Plätze in der Fußball-Bundesliga einen wichtigen Auswärtssieg bei Bayer 04 Leverkusen gefeiert. Die Königsblauen setzten sich am Sonntag verdient mit 2:0 (1:0) durch und überholten die Rheinländer in der Tabelle. Guido Burgstaller brachte die Gäste früh in Führung (11. Minute), für die endgültige Entscheidung sorgte der eingewechselte Nabil Bentaleb mit einem verwandelten Foulelfmeter (89.). Bayer musste nach einer Gelb-Roten Karte gegen Dominik Kohr (38.) mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl spielen und kassierte die zweite Heimniederlage in Serie. Die Mannschaft von Trainer Heiko Herrlich rutschte damit aus den Champions-League-Rängen.mehr...

NRW

Nationalspieler Tah verlängert bis 2023 in Leverkusen

Leverkusen. Der von zahlreichen Vereinen umworbene Fußball-Nationalspieler Jonathan Tah hat seinen bis 2020 laufenden Vertrag beim Bundesligisten Bayer Leverkusen vorzeitig um drei Jahre verlängert. Das gaben die Rheinländer vor dem Liga-Spiel gegen Schalke 04 bekannt.mehr...

NRW

Nürnberg beim Heimdebüt von Bochums Trainer Dutt nur 0:0

Bochum. Der 1. FC Nürnberg hält trotz schwacher Leistung Kurs auf die Fußball-Bundesliga. Der Zweitliga-Spitzenreiter kam am Sonntag beim abstiegsgefährdeten VfL Bochum zwar nicht über ein 0:0 hinaus, baute die Tabellenführung aufgrund der Patzer der Konkurrenz aber sogar noch aus. 14 016 Zuschauer sahen im Vonovia-Ruhrstadion eine insgesamt mäßiges Duell der beiden ehemaligen Erstligisten. Die Franken haben nach dem elften Spiel ohne Niederlage nun acht Punkte Vorsprung auf den Tabellen-Dritten Holstein Kiel. Der VfL konnte sich beim Heimdebüt von Trainer Robin Dutt zumindest über einen Zähler freuen, hat als Tabellen-15. aber nur vier Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsrang.mehr...

NRW

Essener Tafel nach Versorgungsstopp für Ausländer beschmiert

Essen. Die Türen der Essener Tafel zur Versorgung sozial Schwacher mit Lebensmittelspenden sind in der Nacht zum Sonntag von Unbekannten mit Parolen beschmiert worden. Es sei eine „nahe liegende Vermutung“, dass das mit dem vergangene Woche öffentlich breit diskutierten Aufnahmestopp für Ausländer zusammenhänge, sagte ein Essener Polizeisprecher. Im Internet habe es im linken Spektrum Aufrufe zu Aktionen gegen die Tafel gegeben.mehr...

NRW

41-Jähriger wird von eigenem Auto mitgeschleift und verletzt

Bochum. Ein 41-Jähriger ist am Samstag in Bochum beim Starten des Motors von seinem Wagen mitgeschleift und verletzt worden. Der Mann habe sich von außen in das Auto gelehnt, um den Motor anzulassen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der Wagen sei dann losgerollt. Der Mann wurde in der Fahrertür eingeklemmt und einige Meter mitgeschleift, bevor er auf den Boden stürzte und sich verletzte. Das Auto rollte weiter und stieß gegen einen anderen geparkten Wagen.mehr...

NRW

Unbekannte sprengen Geldautomaten: Spur aus Geldscheinen

Köln. Unbekannte haben am Samstag in Köln einen Bankautomaten gesprengt und bei ihrer Flucht eine Spur aus Geldscheinen hinterlassen. Die zwei maskierten Täter hatten den Geldautomaten zunächst aufgebrochen und dann mit einem Gasgemisch zur Explosion gebracht, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Mit der Beute flüchteten sie auf einem Motorroller. Dabei verloren sie über zwei Kilometer lang einen Teil der Geldscheine. Danach konnte keine Spur mehr ausgemacht werden. Wie viel Geld die Täter letztlich erbeuteten ist noch unklar. Die Polizei fahndet nach den Dieben.mehr...