Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schwaches Quartalsergebnis

Siemens spürt Konjunkturdelle stark

Washington Siemens bekommt den Konjunkturabschwung überraschend stark zu spüren. Finanzvorstand Joe Kaeser bereitete die Börse am Dienstag auf ein schwaches Quartalsergebnis vor.

Siemens spürt Konjunkturdelle stark

Siemens ist vom starken Nachfragerückgang in den vergangenen Wochen überrascht worden. Der Finanzvorstand versah die Jahresprognose schon mal mit einem kleinen Fragezeichen. Foto: Frank Leonhardt

«Leider haben sich unsere kurzzyklischen Geschäfte in den vergangenen acht Wochen deutlich schwächer entwickelt, als wir ursprünglich gedacht hatten», sagte Kaeser der Nachrichtenagentur Bloomberg in Washington und warnte, der Weg zu den Jahreszielen sei «steinig» geworden.

An der Börse verloren Siemens-Aktien am Nachmittag gegen den DAX-Trend rund zwei Prozent. Wegen Problemen bei Windparks in der Nordsee hatte der Konzern seine Gewinnprognose im April von 6 Milliarden auf 5,2 bis 5,4 Milliarden Euro gesenkt. Der Umsatz soll dieses Jahr aber um mindestens drei Prozent wachsen. Die Zwischenbilanz für das Ende Juni ablaufende dritte Geschäftsquartal will der Konzern am 26. Juli veröffentlichen.

Der Auftragseingang in Europa und in Asien war schon im zweiten Quartal stark gefallen. Kaeser sagte, er erwarte «ein sehr schwaches China für den Rest des Geschäftsjahres 2012». Erst nächstes Jahr rechne er mit einer Rückkehr auf Wachstumskurs, damit die Volksrepublik ihren Fünf-Jahres-Plan einhalte.

Der verschobene Börsengang von Osram sei weiterhin für dieses Jahr geplant, sagte Kaeser. Aber bei widrigen Finanzmärkten wäre zum Beispiel auch denkbar, dass die Siemens-Aktionäre statt einer Dividende Osram-Aktien bekämen. Siemens hatte Osram schon 2011 an die Börse bringen wollen, aber die Turbulenzen an den Finanzmärkten und der Abschwung am Lichtmarkt hatten Europas größtem Elektrokonzern einen Strich durch die Rechnung gemacht.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Bosch zielt auf Hobbygärtner in der Stadt

Stuttgart (dpa) Der Technikkonzern Bosch setzt auf den Trend zur grünen Oase in der Großstadt - und will mit speziellen Geräten neue Kunden gewinnen. «Die Gärten werden immer kleiner - das ist ein wichtiger Trend».mehr...

1,7 Milliarden Euro

RRX: Siemens gewinnt Großauftrag für 82 Züge

Essen Siemens hat endgültig den Zuschlag für einen Großauftrag mit insgesamt 1,7 Milliarden Euro bekommen: Der Technologiekonzern wird 82 moderne Nahverkehrszüge für den künftigen Rhein-Ruhr-Express (RRX) zwischen Köln und dem Ruhrgebiet bauen und mehr als 30 Jahre lang instandhalten.mehr...

Wirtschaft

Siemens-Umbau kostet weltweit rund 7000 Jobs

München (dpa) Der tiefgreifende Konzernumbau bei Siemens kostet weltweit rund 7000 Arbeitsplätze, davon etwa 3000 in Deutschland. Das erfuhr die Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag aus informierten Kreisen.mehr...

Wirtschaft

Schwerpunkt der Metall-Warnstreiks in Nordrhein-Westfalen

Frankfurt/Main (dpa) Die IG Metall hat die Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie schwerpunktmäßig in Nordrhein-Westfalen fortgesetzt. Dort legten rund 18 000 Beschäftigte die Arbeit nieder, wie die Gewerkschaft in Frankfurt mitteilte.mehr...

Wirtschaft

Warnstreiks in der Metallindustrie

München (dpa) Die IG Metall macht ernst. Zum Ende der Friedenspflicht ruft die Gewerkschaft im Tarifkonflikt der Metall- und Elektrobranche zu Warnstreiks auf. Die Verhandlungen in drei Bezirken wurden ohne Einigung vertagt. Schon für die Nacht zum Donnerstag kündigte die Gewerkschaft erste Aktionen an.mehr...