Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Sigmar Polke als „Alchimist der Dunkelkammer“

Leverkusen. In den 70er Jahren waren Fotos oft noch verwackelt oder überbelichtet, und wenn man sie selbst entwickelte, konnten sie fleckig werden. Als „Alchimist der Dunkelkammer“ machte sich der Künstler Sigmar Polke (1941-2010) diese Unzulänglichkeiten zunutze und setzte sie bewusst ein. Die Ergebnisse präsentiert von Sonntag an eine Ausstellung mit mehr als 500 Aufnahmen im Museum Morsbroich in Leverkusen.

Sigmar Polke als „Alchimist der Dunkelkammer“

Ein Mann betrachtet Fotografien aus der Serie "Kicker" von Sigmar Polke. Foto: Oliver Berg

Die bisher unveröffentlichten Fotos gehören zu einem „Dachbodenfund“ längst verloren geglaubter Bilder, die Georg Polke, der Sohn des Künstlers, wiederentdeckt hat. Was heute Alltag ist, dass nämlich jeder ständig eine Kamera zur Hand hat, war für Polke schon in den 1970er Jahren Realität. „Er hat immer die Kamera dabeigehabt, immer, immer“, erzählt Kurator Fritz Emslander. Die Fotos zeigen ihn in allen denkbaren Lebenslagen, etwa im Schaumbad, frisch verliebt mit neuer Freundin oder beim Fratzenschneiden. Polke - dessen Gemälde heute Millionenpreise erzielen - war immer auch ein Spaßmacher.

„Es macht den Charme des Konvoluts aus, dass man mitten im Freundeskreis drin ist. Das ist wie eine Zeitreise in die 70er Jahre“, schwärmt Emslander. So wie Polke für seine Gemälde mit Meteoritenstaub, Schneckensaft, Uran und hochgiftigem Kobaltnitrat experimentierte, tauchte er auch seine Fotos in alle möglichen Laugen, nutzte Überblendungen und Mehrfachbelichtungen und näherte sich durch die so erzielten Effekte der Malerei an. Anhand der großen Zahl der ausgestellten Fotos kann der Besucher diesen kreativen Prozess des Ausprobierens heute noch nacherleben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Landwirte halten weniger Schweine

Düsseldorf. Die Landwirte in Nordhrein-Westfalen halten weniger Schweine. Waren es im November 2017 noch 7,28 Millionen, lag die Zahl im Frühjahr 2018 bei 7,12 Millionen. Das ist ein Minus im Vergleich zu sechs Monaten zuvor von 2,2 Prozent, wie das Statistische Landesamt Nordrhein-Westfalen am Montag in Düsseldorf mitteilte. Den größten Rückgang gab es bei den Mastschweinen. Hier sank die Zahl der Tiere um 3,3 Prozent.mehr...

NRW

Türkei-Wahl: Vergleichsweise hohe Beteiligung in NRW

Istanbul/Essen. Bei der türkischen Präsidenten- und Parlamentswahl ist die Beteiligung unter den in NRW lebenden Türken vergleichsweise hoch. Im Einzugsbereich des Konsulats Essen lag die Wahlbeteiligung bis Sonntag mit 54,5 Prozent bundesweit am höchsten, wie aus Statistiken der Wahlkommission vom Montag hervorgeht.mehr...

NRW

Präses Rekowski: Viel Potenzial in Genossenschaften

Bonn. Manfred Rekowski, ranghöchster Vertreter der Evangelischen Kirche im Rheinland, hat Bedeutung und Möglichkeiten von Genossenschaften betont. „In Genossenschaften schlummert viel Potenzial“, sagte der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland am Montag laut einer Pressemitteilung in Bonn. Mit einem bis zum Dienstag dauernden Kongress zum 200. Geburtstag von Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818-1888) erinnert die Landeskirche an den Genossenschaftsgründer und christlichen Sozialreformer.mehr...

NRW

Gewerkschaftsbund IGB: Kohlekommission vorbildhaft

Berlin. Die Kommission für die Vorbereitung des Kohleausstiegs in Deutschland könnte nach Einschätzung des Internationalen Gewerkschaftsbunds (IGB) auch im Ausland Schule machen. „Das kann ein Modell für andere Länder sein“, sagte am Montag in Berlin Samantha Smith, die in der Vertretung von mehr als 200 Millionen Arbeitnehmern weltweit im Bereich „Gerechter Wandel“ (Just Transition) zuständig ist. Es sei wichtig, einerseits die Reduktion des CO2-Ausstoßes im Auge zu haben und andererseits gute neue Arbeitsplätze zu schaffen. Smith rief dazu auf, das Thema soziale Gerechtigkeit zum Schwerpunkt des nächsten Weltklimagipfels im Dezember in Polen zu machen.mehr...

NRW

Kleinbus fährt nach niederländischem Festival in Gruppe

Landgraaf/Aachen. Nach Abschluss eines großen Musikfestivals im niederländischen Landgraaf an der deutschen Grenze bei Aachen ist ein Kleinbus in eine Besuchergruppe gefahren. Dabei wurden ein Mensch getötet und drei Personen schwer verletzt, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der Fahrer des weißen Kleinbusses beging Fahrerflucht. Unklar sei noch, ob es sich um einen Unfall handelte oder um Absicht. Vorerst gab es keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund.mehr...

NRW

Neun tote Rinder und Millionenschaden nach Scheunenbrand

Vreden. Bei einem großen Brand auf einem Bauernhof im Münsterland sind neun Rinder verendet. Außerdem entstand ein Schaden in Höhe von etwa einer Million Euro. Der Hund der Familie aus Vreden (Kreis Borken) habe in der Nacht zum Montag angeschlagen, so sei die Frau wach und auf das Feuer aufmerksam geworden, teilte die Feuerwehr mit. Die Besitzer riefen die Feuerwehr und begannen, die Tiere aus der brennenden Scheune zu retten. Insgesamt 32 Rinder konnten noch rechtzeitig befreit werden, neun Tiere verendeten. Menschen wurden nicht verletzt.mehr...