Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Silvia Neid hat nach 10:0 «nichts zu meckern»

Ottawa (dpa) Die DFB-Frauen starten mit einem 10:0 gegen Außenseiter Elfenbeinküste in die WM. Der Kantersieg wird Selbstvertrauen und Sicherheit für die Aufgaben gegen Norwegen und Thailand geben.

Silvia Neid hat nach 10:0 «nichts zu meckern»

Für Bundestrainerin Silvia Neid ist der 10:0-Sieg bei der WM in Kanada ein «perfekter Start». Foto: Carmen Jaspersen

Fragen an Bundestrainerin Silvia Neid nach dem 10:0-Auftaktsieg der deutschen Frauen gegen die Elfenbeinküste bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Kanada.

10:0 zum WM-Start. Sie müssten zufrieden sein...

Silvia Neid: Sehr zufrieden! Wir haben zehn Tore geschossen und drei Punkte geholt. Es war ein perfekter Start, da gibt es nichts zu meckern.

Hatten Sie die Elfenbeinküste nicht stärker erwartet?

Neid: Ja, wir haben sie nach den Videos, die wir hatten, viel besser eingestuft. Aber das hängt auch damit zusammen, dass wir sehr konzentriert ins Spiel gegangen sind. Wir waren von Anfang an aggressiv in den Zweikämpfen. Und dann haben wir schon in der 3. Minute das 1:0 gemacht. Damit haben wir ihnen den Schneid abgekauft und sie schließlich müde und mürbe gespielt. Sie hatten dann auch nicht mehr viel Lust. Ich hätte nie geglaubt, dass wir 10:0 gewinnen.

Ist Ihnen mal in den Sinn gekommen, man könne noch den 11:0-Rekordsieg gegen Argentinien von der WM 2007 in China erreichen?

Neid: Nein, daran habe ich während des Spiels nicht gedacht. Aber es stimmt, wir haben ja mal 11:0 gewonnen.

Gegen Norwegen am Donnerstag wird es wohl schwieriger. Was erwarten Sie für ein Spiel?

Neid: Die Elfenbeinküste hat sehr weit vorne gespielt und uns dadurch Räume gegeben, in die wir reinspielen konnten. Das wird gegen Norwegen anders. Sie sind taktisch flexibel, mit allen Wassern gewaschen und haben viele Facetten. Da brauchen wir wieder Zweikampfstärke und Spielfreude. Das wird ein enges Match.

Die Ivorerinnen sind zuweilen hart eingestiegen. Gibt es viele Verletzte?

Neid: Nein, es gibt viele blaue Flecke und Risswunden, aber nur eine Schwerverletzte. Melanie Leupolz hat ein Knie in den Unterleib bekommen. Das Schambein ist betroffen und dadurch hat an der Leiste ein Muskel zugemacht. Wir müssen schauen, dass wir sie wieder fit bekommen. Da muss man früher eine Gelbe Karte zeigen oder auch einmal eine Rote.

Spielbericht auf dfb.de

Bericht auf fifa.com

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauenfußball

Dänemarks Fußball-Frauen setzen auf eine Wolfsburgerin

Rotterdam (dpa) Die dänische Hoffnungsträgerin im EM-Viertelfinale gegen Deutschland spielt normalerweise selbst in Deutschland. Seit Anfang 2017 läuft Pernille Harder für den VfL Wolfsburg auf.mehr...

Frauenfußball

ÖFB-Frauen schreiben Fußball-Märchen bei EM

Rotterdam (dpa) Die Ski-Nation Österreich hat den Frauenfußball entdeckt. Spätestens mit dem ebenso souveränen wie sensationellen Einzug ins Viertelfinale der Europameisterschaft in den Niederlanden fliegen den ÖFB-Spielerinnen die Herzen in der Alpenrepublik nur so zu.mehr...

Frauenfußball

Neuanfang: Jones nimmt sich WM-Titel vor

Ingolstadt (dpa) Das frühe EM-Aus ist Geschichte, nun geht es mit Trainerin Jones in Richtung WM 2019. Der Quali-Auftakt gegen Slowenien soll dabei der erste Schritt sein. Die letzten Duelle lassen auf viele Tore hoffen.mehr...

Frauenfußball

Steffi Jones vor EM: "Irgendwann muss es fluppen"

Heidelberg (dpa) In gut einer Woche starten die deutschen Fußballerinnen in die Europameisterschaft in den Niederlanden. Erstmals ist Steffi Jones als Bundestrainerin verantwortlich für das Team. Die Vorbereitung lief wie am Schnürchen. EM-Titel Nummer neun ist das erklärte Ziel.mehr...

Frauenfußball

DFB-Frauen heiß auf letzten EM-Test gegen Brasilien

Sandhausen (dpa) Fußball-Bundestrainerin Jones geht voller Zuversicht in die EM. Beim letzten Härtetest gegen Brasilien in Sandhausen soll der Olympiasieger seine Qualität zeigen. Alles ist bei den DFB-Frauen schon auf den EM-Auftakt gegen Schweden in 14 Tagen ausgerichtet.mehr...