Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Simon Ernst freut sich auf Füchse: „Eine andere Nummer“

Berlin. Für einen Spieler war der 31:24-Erfolg der Füchse Berlin gegen den VfL Gummersbach am Sonntag in der Handball-Bundesliga etwas ganz Spezielles. Der Gummersbacher Simon Ernst trat zum letzten Mal in Berlin im VfL-Trikot an, bevor er im Sommer für zwei Jahre zu den Füchsen wechseln wird. Für ihn war es ein emotionaler Auftritt. „Ich freue mich darauf, ab Sommer hier spielen zu dürfen“, sagte er nach der Partie.

Simon Ernst freut sich auf Füchse: „Eine andere Nummer“

Simon Ernst in Rouen (Frankreich). Foto: Marijan Murat/Archiv

Im Spiel gegen die Füchse deutete der Nationalspieler schon einmal an, was die Berliner kommende Saison von ihm erwarten können. „Er hat in der ersten Halbzeit gut gespielt und uns viele Probleme gemacht“, bemerkte Füchse-Rechtsaußen Hans Lindberg. Mit seinen dynamischen Spiel, sieben Toren und vielen guten Pässen überzeugte der Mittelmann. Ihn in der zweiten Halbzeit besser kontrolliert zu haben, war für Lindberg auch ein Schlüssel zum Berliner Sieg.

Angesichts der Probleme der Füchse auf der Spielmacherposition mit dem Abgang von Petar Nenadic und der Verletzung von Paul Drux hätten die Berliner Ernst gerne schon jetzt im Füchse-Trikot gesehen. „Ich hätte ihn gerne schon im Januar gehabt“, sagte Trainer Velimir Petkovic. So müssen beide Seiten aber noch bis zum Sommer warten.

Für Ernst ist der Wechsel eine große Herausforderung. „Gummersbach ist eine handballverrückte Kleinstadt, Berlin ist eine Millionenmetropole. Das wird natürlich noch einmal eine andere Nummer. In Berlin sind die Ambitionen etwas größer“, verriet er. Der 23-Jährige will sich in Berlin schnell integrieren und kann „hoffentlich europäisch“ spielen.

Vorher will er mit Gummersbach aber noch den Klassenerhalt sichern. Nach seiner Kreuzbandverletzung im Juni vergangenen Jahres war das Spiel in Berlin erst wieder seine vierte Partie.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Training bei Bayer Leverkusen wieder mit Karim Bellarabi

Leverkusen. Fußballprofi Karim Bellarabi steht dem Champions-League-Anwärter Bayer Leverkusen im Bundesligaspiel am Samstag (18.30 Uhr) gegen Aufsteiger VfB Stuttgart wahrscheinlich wieder zur Verfügung. Nach einer präventiven Pause absolvierte der 28 Jahre alte Rechtsaußen am Mittwochvormittag die Trainingseinheit des Teams von Chefcoach Heiko Herrlich.mehr...

NRW

Medien: Bayer-Torwart Leno will Ausstiegsklausel anwenden

Leverkusen. Fußball-Nationaltorwart Bernd Leno steht nach Angaben der „Sport Bild“ (Mittwoch) offenbar vor einem Wechsel in das Ausland. Dem Bericht zufolge hätten der 26-Jährige und sein Berater Lenos aktuellem Arbeitgeber Bayer Leverkusen bereits angekündigt, dass der Keeper „in diesem Jahr wahrscheinlich von seiner Ausstiegsmöglichkeit Gebrauch machen werde“. Bayer-Sprecher Dirk Mesch erklärte auf Anfrage, zu derartigen Spekulationen werde sich der Verein nicht äußern. Gerüchte um Leno seien „jedes Jahr das Gleiche“.mehr...

NRW

FC-Präsident: Zu viel Vertrauen in einzelne Personen gesetzt

Köln. Die Führung des wahrscheinlichen Bundesligaabsteigers 1. FC Köln hat nach Ansicht von Vereinspräsident Werner Spinner „zu viel Vertrauen in einzelne Personen gesetzt, die dieses Vertrauen nicht rechtfertigen konnten“. Das sagte der 69-Jährige dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Mittwoch). Das sei eine Fehleinschätzung gewesen, ergänzte der Fußball-Funktionär. „Wir werden jetzt alles tun, um im Falle des Abstiegs einen unmittelbaren Wiederaufstieg zu erreichen.“ Wer genau diese „einzelnen Personen“ waren, ließ Spinner offen.mehr...

NRW

Ludwig Augustinsson bei Werder vor Rückkehr ins Teamtraining

Bremen. Werder Bremen kann im Heimspiel gegen Borussia Dortmund sehr wahrscheinlich wieder Ludwig Augustinsson einsetzen. Der Linksverteidiger trainierte am Dienstag noch individuell, soll am Mittwoch aber wieder mit der Mannschaft üben. Der 24 Jahre alte Schwede hatte die vergangenen drei Partien wegen einer Verletzung am Oberschenkel verpasst. Werder empfängt Dortmund am Sonntag (18.00 Uhr) im Weserstadion.mehr...

NRW

Podolski lobt Hector für Verbleib in Köln: „Geile Aktion“

Köln. Fußball-Weltmeister Lukas Podolski hat Nationalspieler Jonas Hector für seine Vertragsverlängerung beim designierten Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln gelobt. „Das ist eine geile Aktion“, sagte der beim japanischen Club Vissel Kobe spielende Ex-Kölner dem „Express“ und sagte voraus: „Ich glaube nicht, dass er dadurch große Probleme bei Joachim Löw bekommt. Ich kenne den Bundestrainer, er schätzt so etwas.“mehr...

NRW

Trotz fast sicherem Abstieg: Jonas Hector verlängert in Köln

Köln. Fußball-Nationalspieler Jonas Hector wird dem 1. FC Köln trotz des bevorstehenden Abstiegs in die 2. Bundesliga treu bleiben und hat seinen langfristigen Vertrag sogar überraschend verlängert. Der 27 Jahre alte Defensivspieler unterschrieb für weitere zwei Jahre bis 2023 und gab ein klares Bekenntnis zum FC ab. An Hector hatten die deutschen Topclubs FC Bayern München und Borussia Dortmund Interesse gezeigt.mehr...