Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Skandal um Bankdaten: Call-Center durchsucht

Lübeck/Mönchengladbach (dpa) Im Skandal um die Weitergabe von Bankdaten tausender Bundesbürger haben Ermittler ein Call-Center in Lübeck durchsucht. «Dabei sind gestern Abend Computer mit Daten sichergestellt worden», sagte der Sprecher der Lübecker Staatsanwaltschaft am Donnerstag.

Skandal um Bankdaten: Call-Center durchsucht

Im Skandal um die Weitergabe von Bankdaten ist ein Call-Center durchsucht worden. (Symbolbild)

Der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein war eine CD mit Daten von 17 000 Menschen zugespielt worden, die auch deren Kontoverbindungen enthielt.

Bei allen soll es sich um Kunden der Süddeutschen Klassenlotterie handeln. In der Call-Center-Branche sollen die Datensätze dazu missbraucht worden sein, um Vertragsabschlüsse vorzutäuschen und den Opfern Geld abzubuchen. Die Durchsuchung in Lübeck geht auf eine Strafanzeige zurück, die der schleswig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Thilo Weichert erstattet hatte. Zuvor war bereits eine Firma in Viersen durchsucht worden.

Unterdessen hat das Gütersloher Medienunternehmen Bertelsmann eingeräumt, dass ein Subunternehmer einer Tochterfirma möglicherweise unzulässigen Datenhandel betrieben habe. Es lägen Hinweise dafür vor, dass ein Subunternehmer der Direct-Group-Tochter BC Bonus Club vertragliche Vereinbarungen gebrochen hat und für Zwecke der Kundenwerbung unzulässige Daten erworben und eingesetzt hat, teilte ein Sprecher am Donnerstag mit.

Die Geschäftsbeziehungen mit dem Subunternehmer seien sofort beendet worden, teilte die Direct Group am Donnerstag mit. Alle über ihn geworbenen Kundenverträge seien storniert worden. Nach Abschluss der Untersuchungen werde über weitere juristische Schritte entschieden. Der BC Bonus Club sei geschädigt worden. Die Direct Group distanziere sich in aller Deutlichkeit von Geschäftspraktiken mit gestohlenen Datensätzen und unberechtigten Abbuchungen.

Indes erstattete die Süddeutsche Klassenlotterie Strafanzeige gegen Unbekannt wegen Datenmissbrauchs und Verdachts des Geheimnisverrats. Die SKL räumte ein, den Vertrieb von SKL-Losen über Telefonmarketing betrieben und damit auch externe Call-Center beauftragt zu haben.

Der Ruf nach einem schärferen Vorgehen gegen Datendiebstahl wird inzwischen immer lauter. Die Vorsitzende des Bundestags-Verbraucherausschusses, Ulrike Höfken, forderte ein Handelsverbot für persönliche Daten. «Wir haben eine unsägliche Datensammlungswut», sagte die Grünen-Politikerin im Deutschlandradio Kultur. Der Bundes-Datenschutzbeauftragte Peter Schaar hatte höhere Bußgelder beim unzulässigen Verkauf von persönlichen Angaben gefordert.

Medienberichte, wonach sich der Datendieb der Polizei gestellt habe, konnte die Staatsanwaltschaft in Mönchengladbach am Donnerstag nicht bestätigen. «Davon wissen wir nichts. Bisher hat sich keine Polizeibehörde in Deutschland bei uns gemeldet. Der angeblich Geständige möge bitte mit uns Kontakt aufnehmen», sagte Oberstaatsanwalt Peter Aldenhoff zu einem Bericht der «Bild»-Zeitung. Nach Angaben der Zeitung wohnt der Mann in Hannover und hat die SKL-Daten als Leiter eines Call Centers gesammelt und für fünfstellige Summen weiterverkauft.

Die CD ist nach Expertenansicht nur die «Spitze eines Eisbergs». «Wir haben den Hinweis, dass diese 17 000 Daten wirklich nur Bodensatz sind», sagte Datenschützer Weichert der dpa. «Es gibt offensichtlich auch bei diesem Call Center sehr, sehr viel mehr Daten, die auch genau zu den gleichen Zwecken genutzt wurden.» Seine Behörde werde mit Anfragen überhäuft, sagte Weichert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW will stärkere Verfolgung

Darknet: Nur ein Tummelplatz für Kriminelle?

DÜSSELDORF NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) fordert schärfere Strafen für den Handel mit verbotenen Waren im sogenannten Darknet. Doch was ist dieses "dunkle Internet" überhaupt? Wie kommt man dort rein und ist die Nutzung wirklich illegal? Wir klären die wichtigsten Fragen.mehr...

Politik

Maas will heimliche Nacktaufnahmen verbieten

Berlin (dpa) Im Kampf gegen Kinderpornografie sieht der Gesetzentwurf von Justizminister Heiko Maas (SPD) ein generelles Verbot unbefugt aufgenommener Nacktbilder vor - nicht nur von Kindern, sondern auch Erwachsenen.mehr...

Politik

Kinderpornografie: Kritik an geplanter Gesetzesverschärfung

Berlin/Hamburg (dpa) Im Kampf gegen Kinderpornografie plant die Bundesregierung das Strafrecht ausweiten - Psychiater, Kriminologen und Strafrechtler halten das aber für falsch.mehr...