Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Skibbe scheitert mit Galatasaray Istanbul

Hamburg (dpa) Der frühere Bundesliga-Coach Michael Skibbe hat mit seinem neuen Club Galatasaray Istanbul einen ersten herben Dämpfer erhalten und die Gruppenphase der Fußball-Champions-League verpasst.

Skibbe scheitert mit Galatasaray Istanbul

Galatasaray-Coach Michael Skibbe feuert seine Mannschaft an.

Die Türken unterlagen in der Qualifikation mit 0:1 (0:0) beim rumänischen Vizemeister Steaua Bukarest, der nach dem 2:2 aus dem Hinspiel vor zwei Wochen nun in «Königsklasse» steht. Durch ein Tor von Banel Nicolita (57.) spielt der ehemalige Leverkusener Trainer Skibbe nur im UEFA-Pokal.

Dadurch muss der 17-fache türkische Titelträger auf gut zehn Millionen Euro verzichten, die bereits fest für Spielertransfers eingeplant waren. Besser als Skibbe machte es der spanische Europameister-Trainer Luis Aragonés, der mit Fenerbahce Istanbul durch ein 2:1 (Hinspiel 2:2) gegen Partizan Belgrad die Qualifikation überstand.

Lange zittern musste der fünfmalige Landesmeister-Pokal-Sieger FC Liverpool. Erst kurz vor dem Ende der Verlängerung gelang dem niederländischen Nationalstürmer Dirk Kuyt (118.) das goldene Tor zum 1:0-Endstand (Hinspiel 0:0) für den englischen Rekordmeister gegen Standard Lüttich. Keine Probleme hatte dagegen der englische Top-Favorit FC Arsenal, der sich beim 4:0 gegen Twente Enschede (Hinspiel 2:0) keine Blöße gab. Dem AC Florenz genügte ein 0:0 bei Slavia Prag (Hinspiel 2:0).

Historische Erfolge feierten BATE Borissow aus Weißrussland und Anorthosis Famagusta aus Zypern, die sich als jeweils erstes Team ihrer Länder für die Champions League qualifizierten. Borissow reichte ein 1:1 über Lewski Sofia (Hinspiel 1:0) und Famagusta sogar eine 0:1-Niederlage bei Olympiakos Piräus (Hinspiel 3:0). Vor der Partie war es in Piräus zu Fan-Ausschreitungen gekommen. Hunderte Olympiakos-Anhänger überfielen einen der Züge, mit dem die zyprischen Fans zum Stadion fuhren. Die Polizei setze Tränengas und Schlagstöcke ein, um die Randalierer zu trennen.

Im Anschluss an das Spiel feierten jubelnde Anhänger in zahlreichen Städten Zyperns mit Autokorsos und Feuerwerken den Erfolg. Bereits am Vortag hatten Juventus Turin, der FC Barcelona und Panathinaikos Athen den Einzug in die Gruppenphase perfekt gemacht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Champions League

Erst vier deutsche Teams in Playoffs gescheitert

Sinsheim (dpa) Seit 1997 nimmt der bestplatzierte Bundesligaclub hinter den gesetzten Teams an den Qualifikations- oder Playoff-Spielen für die Gruppenphase der Champions League teil.mehr...