Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Skitour-Unglück fordert sechstes Todesopfer

Arolla. 14 Alpinisten werden auf 3000 Meter Höhe in den Schweizer Alpen von einem Unwetter überrascht. Sie müssen die Nacht bei eisiger Kälte im Freien verbringen. Sechs Teilnehmer sterben. Drei befinden sich immer noch in Behandlung.

Skitour-Unglück fordert sechstes Todesopfer

Das von der Kantonspolizei VS zur Verfügung gestellte Foto zeigt den Berg Pigne d'Arolla. Foto: KANTONSPOLIZEI VS/KEYSTONE

Eine Schlechtwetterfront ließ die Skitour zu einer Tragödie in den Bergen werden: Bei dem Unglück in den Schweizer Alpen starben sechs Menschen - fünf italienische Staatsbürger und eine Frau aus Bulgarien. Eine Deutsche musste im Krankenhaus behandelt werden. 

Die 14 Alpinisten aus Deutschland, Italien und Frankreich waren nach Polizeiangaben am Sonntag zu einer Tour in der Region Pigne d'Arolla auf knapp 3000 Metern Höhe in zwei Gruppen aufgebrochen. Beide Gruppen wollten über die klassische Route „la Serpentine“ zu einer Hütte auf 3157 Metern gelangen. Ein schwerer Schneesturm überraschte sie. Die Sportler schafften es nicht mehr, das Ziel zu erreichen. Sie verbrachten die Nacht bei rund minus zehn Grad am Berg. Der Hüttenwart hatte am Montagmorgen Alarm geschlagen, weil die Gruppen nicht eingetroffen waren.

Bergretter fanden die Vermissten und brachten sie mit Hubschraubern in Krankenhäuser. Ein Teilnehmer war tödlich gestürzt. Medienberichten zufolge handelte es sich um den italienischen Bergführer, der nach der offenbar nur wenige hundert Meter entfernten Hütte suchen wollte. Fünf weitere starben wegen der erlittenen Unterkühlung im Krankenhaus. Drei der Alpinisten wurden am Dienstag weiterhin behandelt.

Die Polizei hatte für Angehörige zweitweise eine Hotline eingerichtet. Inzwischen konnten alle Familienangehörigen der Opfer benachrichtigt werden, wie die Walliser Kantonspolizei mitteilte.

Unter den Skitourengängern war eine Deutsche, die schon aus dem Krankenhaus entlassen wurde, sagte ein Polizeisprecher. Die Frau wohnte in der Schweiz. Am Montag hatte es zunächst geheißen, es seien möglicherweise zwei Deutsche in der Gruppe gewesen.​ 

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Terror-Alarm

Mann fuhr mit Kleinbus vor Kathedrale: Kölner Dom evakuiert

Köln. Ein Mann fährt mit einem Transporter direkt vor den Kölner Dom und läuft mehrmals in das weltberühmte Gotteshaus. Die Sicherheitskräfte wollen kein Risiko eingehen: Der Dom wird evakuiert und mit Spürhunden durchsucht. Erst dann gibt es Entwarnung.mehr...

Panorama

Ermittler vermuten Tatort im Fall Sophia L. in Oberfranken

Bayreuth/Leipzig/Madrid. Im Baskenland wird eine Frauenleiche gefunden. Noch steht nicht fest, ob es sich um die vermisste Sophia L. aus Leipzig handelt. Dafür haben die Ermittler nun möglicherweise einen Tatort ausfindig gemacht - und der liegt in Bayern.mehr...

Panorama

Frauenleiche in Spanien gefunden

Madrid/Leipzig. Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L.: Jetzt wurde in Spanien eine Frauenleiche gefunden. Die Angehörigen bangen - und sehen sich mit Hasskommentaren konfrontiert.mehr...

Panorama

Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss

Leipzig/Bamberg. Seit Tagen wurde nach einer vermissten Tramperin aus Leipzig gesucht. Die Polizei geht inzwischen von einem Verbrechen aus, ein Verdächtiger wurde gefasst. Aber wo ist die gesuchte Frau?mehr...