Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Skripal-Affäre: Moskaus Botschafter verlangt Entschuldigung

Berlin. Fast 300 Diplomaten aus 50 russischen und westlichen Botschaften weltweit mussten wegen der Skripal-Affäre nach Hause. Die russische Seite kann sich ein Ende der diplomatischen Krise nur unter einer Bedingung vorstellen.

Skripal-Affäre: Moskaus Botschafter verlangt Entschuldigung

Botschafter Sergej Netschajew während eines Gesprächs mit der Deutschen Presse-Agentur. Foto: Kay Nietfeld

Der russische Botschafter in Deutschland, Sergej Netschajew, hält eine Rückkehr der wegen der Skripal-Affäre ausgewiesenen Botschaftsmitarbeiter nur bei einer Entschuldigung Großbritanniens für möglich.

Die Briten müssten anerkennen, „dass die ganze Affäre für die Katz war“, sagte Netschajew in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. „Sie müssten anerkennen, dass das ein großer Fehler war oder eine große Lüge. Sie müssten das Rad der Geschichte zurückdrehen und sagen: Sorry, liebe Russen, wir haben einen Fehler begangen.“ Wenn die „britischen Freunde“ dazu bereit seien, „dann schließe ich nichts aus“, sagte Netschajew.

Im März waren der frühere russische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Julia im britischen Salisbury bewusstlos aufgefunden worden. Die britischen Ermittler gehen davon aus, dass sie mit dem in der früheren Sowjetunion entwickelten Kampfstoff Nowitschok vergiftet wurden. London bezichtigt daher den Kreml als Drahtzieher des Anschlags. Moskau weist diese Anschuldigungen vehement zurück.

Rund 25 Staaten sowie die Nato hatten als Konsequenz aus dem Fall mehr als 140 russische Diplomaten des Landes verwiesen. Auch Deutschland erklärte vier Russen zu unerwünschten Personen. Der Kreml reagierte mit der Ausweisung ähnlich vieler Diplomaten.

Die 33-jährige Julia Skripal hat vor wenigen Tagen in einer Videobotschaft angekündigt, irgendwann in ihre Heimat Russland zurückkehren zu wollen. Sie fügte aber hinzu: „Ich danke der russischen Botschaft für die Hilfe, die mir angeboten wurde. Zurzeit bin ich aber nicht bereit und willens, das in Anspruch zu nehmen.“ Die russische Botschaft in London hat vergeblich versucht zu den beiden Kontakt aufzunehmen, deren derzeitiger Aufenthaltsort nicht bekannt ist.

Auch Netschajew kann sich vorstellen, dass Skripal nach Russland zurückkehrt. „Warum nicht? Sie ist russische Staatsangehörige“, sagte er der dpa. „Soweit ich aus den Massenmedien weiß, hat sie in Russland eine Wohnung, sie hat sogar einen Freund und sie hat einen Hund. Warum also nicht?“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Von der Leyen auf Partnersuche im Pentagon

Berlin. „Freunde wie dich, Jim“ - Gerade weil er nicht immer auf einer Linie mit Trump ist, setzt Verteidigungsministerin von der Leyen auf ihren US-Kollegen Jim Mattis in Washington. Im Pentagon sucht sie seine Nähe - nicht ohne danach deutlich gegen seinen Chef zu sticheln.mehr...

Ausland

Merkel spricht mit Jordaniens König über Flüchtlingspolitik

Amman. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) trifft heute im Rahmen ihrer zweitägigen Nahostreise den jordanischen König Abdullah II.. Vor dem Hintergrund des Asylstreits mit der CSU soll die Lage in der Region und die Situation der Flüchtlinge in dem haschemitischen Königreich im Mittelpunkt stehen.mehr...

Ausland

May entgeht erneut Schlappe im Parlament in Sachen Brexit

London. Theresa May hat es wieder einmal ganz knapp geschafft, die EU-freundlichen Rebellen in ihrer eigenen Partei beim Thema Brexit einzufangen. Doch die britische Premierministerin weiß: Nach der letzten Abstimmung ist vor der nächsten Abstimmung. Und ihre Mehrheit ist hauchdünn.mehr...

Ausland

EU-Gericht: Marine Le Pen muss 300.000 Euro zurückzahlen

Luxemburg. Die Rechtspopulistin nannte die Vorwürfe eine Lüge und Kampagne, doch das EU-Gericht bestätigt: Es gibt keinerlei Beweise dafür, dass Le Pens Mitarbeiterin tatsächlich am EU-Parlament tätig war.mehr...

Ausland

Aufschrei über Trumps Umgang mit Migrantenkindern

Washington. Bilder von Kindern in Maschendraht-Käfigen, Tonbänder mit den Stimmen von bitterlich weinenden Jungen und Mädchen, die verzweifelt nach ihrer Mama rufen: Donald Trump überschreitet mit seiner Ausländerpolitik nach Auffassung vieler moralische Grenzen.mehr...

Ausland

Merkel und Macron verbünden sich für eine EU- und Asylreform

Meseberg/Berlin. Im eigenen Land hat Kanzlerin Merkel wegen der Flüchtlingsfrage reichlich Ärger. Da kommt der Rückenwind von Frankreichs Präsident Macron wie gerufen. Der Franzose ist sogar bei seinem Lieblingsprojekt zum Kompromiss bereit.mehr...