Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sky und DAZN teilen Champions-League-Spiele auf

Hannover. Kompliziert und teuer: Die Fußball-Fans müssen sich in der kommenden Saison umstellen, wenn sie die Champions League sehen wollen.

Sky und DAZN teilen Champions-League-Spiele auf

Sky und DAZN werden in der kommenden Saison die Champions League übertragen. Foto: Patrick Seeger

Deutlich mehr Live-Spiele bei DAZN, alle Tore in den Konferenzen bei Sky: Die Champions League wird nach dem Aus des ZDF von der kommenden Saison an nach einem schwer verständlichen Schlüssel aufgeteilt.

Den hat der Pay-TV-Sender Sky nun erstmals auf seiner Internetseite öffentlich gemacht - mehr als acht Monate nach dem Vertragsabschluss mit der Europäischen Fußball-Union (UEFA).

Das ZDF ist nur noch bis zum Endspiel am 26. Mai Champions-League-Sender. Das ist seit Juni 2017 bekannt. Klar ist jetzt aber auch: Fußball-Fans, die keine Live-Übertragung mit deutscher Beteiligung verpassen wollen, müssen zukünftig doppelt zahlen und neben Sky auch das Streaming-Portal DAZN abonnieren.

Der ebenfalls kostenpflichtige Internet-Anbieter zeigt insgesamt rund dreimal so viele Live-Spiele wie Sky. Der etablierte Pay-TV-Anbieter setzt hingegen vor allem auf seine 36 Konferenzschaltungen und reduziert sein Angebot an Live-Partien im Vergleich zum laufenden Wettbewerb deutlich. Es sind im Normalfall pro Saison 29 Spiele.

- Gruppenphase: „Keiner zeigt mehr Einzelspiele mit deutscher Beteiligung“, schreibt Sky. Das ist richtig, aber schon in der Gruppenphase werden einige Partien der vier deutschen Mannschaften exklusiv bei DAZN zu sehen sein. Denn Sky überträgt an den zwölf Spieltagen nur noch jeweils eine Partie live. Neunmal darf der Pay-TV-Sender sich eine Begegnung aussuchen und exklusiv zeigen, dreimal besitzt DAZN dieses Vorrecht.

- Achtelfinale: In der K.o.-Phase wird es richtig kompliziert. Sky zeigt im Achtelfinale nur ein Spiel pro Runde live, hat aber für die Hinspiele das erste Wahlrecht. Falls nur eine deutsche Mannschaft das Achtelfinale erreicht, übertragen beide live. Bei mehr als einer deutschen Mannschaft besitzt auch DAZN Exklusiv-Rechte. Bei den Rückspielen darf sich Sky vier der insgesamt acht Partien aussuchen - im Idealfall also vier deutsche Begegnungen.

Beispiel: Kämen Bayern und Schalke ins Achtelfinale, könnte Sky das München-Hinspiel exklusiv zeigen, dürfte das Schalke-Hinspiel jedoch nicht live übertragen. Komplett gäbe es das nur bei DAZN. Die Rückspiele von Bayern und Schalke wären nur bei Sky zu sehen.

- Viertelfinale: In der Runde der letzten acht Mannschaften zeigt Sky vier von acht Partien exklusiv. Es gibt jedoch eine Ausnahme: Ist nur noch ein deutscher Club dabei, senden beide Anbieter das Hinspiel parallel. Rückspiele mit deutscher Beteiligung hat Sky exklusiv - egal wie viele Bundesligisten noch dabei sind. Im unwahrscheinlichen Extremfall mit vier deutschen Vertretern dürfte also nur der Pay-TV-Sender die vier Rückspiele live übertragen.

- Halbfinale und Endspiel: Die fünf letzten Partien der Champions- League-Saison dürfen beide Anbieter live übertragen. Frei empfangbar wird aufgrund der neuen TV-Verträge in den folgenden drei Spielzeiten nur noch ein Endspiel mit deutscher Beteiligung sein. Wo das Finale dann übertragen würde, ist noch offen. Theoretisch könnte es bei Sky Sport News laufen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

ChampionsLeague

Klopp will mit Liverpool ins Königsklassen-Finale

Liverpool. Salah gegen seinen Ex-Club, „Klopp gegen den italienischen Klopp“, ein deutscher Schiedsrichter - das Champions-League-Halbfinale zwischen dem FC Liverpool und AS Rom verspricht Brisanz.mehr...

ChampionsLeague

Klopp-Team Liverpool setzt gegen Roma auf Top-Torjäger Salah

Liverpool. Wenn der FC Liverpool im Halbfinal-Hinspiel der Champions League auf die Roma trifft, steht Mohamed Salah im Mittelpunkt. Der Top-Torjäger der Premier League spielte in der vergangenen Saison noch für die Italiener, ehe er für 42 Millionen Euro nach Anfield kam.mehr...

ChampionsLeague

Alaba trainiert komplett mit - Mehr Optionen für Bayern

München. Die personellen Möglichkeiten des FC Bayern München haben sich vor dem Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid verbessert. David Alaba absolvierte nach Oberschenkelproblemen am Montag das komplette Teamtraining.mehr...

ChampionsLeague

Oliver Kahn glaubt an Champions-League-Finale mit FC Bayern

Hamburg. Ex-Nationalspieler und TV-Experte Oliver Kahn glaubt an einen Finaleinzug des FC Bayern München in der Champions League. „Es gibt genügend Möglichkeiten, Real unter Druck zu setzen und denen mal richtig gefährlich zu werden“, sagte der 48-Jährige in Hamburg.mehr...

ChampionsLeague

Lewandowski contra Ronaldo: Zeit für unerfüllte Sehnsüchte

München. 15:5 steht es im laufenden Wettbewerb - für Cristiano Ronaldo. Der Halbfinal-Knaller Bayern gegen Real Madrid wird auch zum Duell der Tormaschinen. Diesmal ist der Herausforderer gesund und fit. Und die Erinnerung an eine magische Königsklassen-Nacht lebt darum auf.mehr...

ChampionsLeague

Referee Kuipers bei FC Bayern gegen Real Madrid unter Druck

München. Uli Hoeneß erinnert sich immer noch mit Grauen an Viktor Kassai. Der Ungarn pfiff vor einem Jahr das Rückspiel Real Madrid gegen den FC Bayern - und die Gäste fühlten sich nach dem Viertelfinal-K.o. verpfiffen.mehr...