Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

"ShareTheMeal"

Smartphone-App soll Hunger in der Welt lindern

Berlin An Hunger sterben mehr Menschen als an Aids, Malaria und Tuberkulose zusammen. Eine Initiative aus Berlin will mit einer Smartphone-App Spenden für die Vereinten Nationen sammeln, um hungernden Kindern zu helfen.

Smartphone-App soll Hunger in der Welt lindern

Die App "ShareTheMeal" auf dem Display eines Smartphones. Foto: Britta Pedersen

 

Die Vereinten Nationen wollen Smartphone-Besitzer mit einer App dazu bewegen, hungernden Kindern zu helfen. Die App «ShareTheMeal» ermöglicht es, mit zwei Klicks 40 Cent für eine Mahlzeit am Tag zu spenden, teilte die gleichnamige Initiative mit.

Als erstes Etappenziel hat sich «ShareTheMeal» vorgenommen, jedes Schulkind in Lesotho im südlichen Afrika mit Mahlzeiten zu versorgen. Das Essen wird durch das Welternährungsprogramm der UN (WFP) verteilt.

Lesotho zähle weltweit zu den Ländern mit der geringsten Ernährungssicherheit. «Knapp 40 Prozent aller Kinder leiden dort unter chronischer Unterernährung», sagte Sebastian Stricker, Mitgründer von "ShareTheMeal". Aktuell benötigten rund 50.000 Schulkinder in Lesotho Ernährungshilfe. «Wir wollen in einem Land starten, in dem Hunger ein echtes Problem ist und unsere App somit eine sichtbare Wirkung erzielen kann. Nach und nach wollen wir weitere Regionen unterstützen», sagte Bernhard Kowatsch, Mitgründer von ShareTheMeal.

Weltweit gebe es über zwei Milliarden Smartphone-Nutzer und 100 Millionen hungernde Kinder. Mit den Kleinspenden über das Handy könne der Hunger effektiv und effizient bekämpft werden. In den 40 Cent pro Mahlzeit seien Transport- und Verwaltungskosten enthalten.

Die App startete am 1. Juli offiziell in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Später im Sommer solle die Anwendung international zur Verfügung gestellt werden. Während einer Testphase haben nach Angaben von ShareTheMeal bereits über 12 500 Smartphone-Nutzer die App heruntergeladen und über 125 000 Mahlzeiten gespendet. Auch andere Hilfsorganisationen nutzen immer öfter Online-Kampagnen, um Menschen zum Helfen und Spenden zu motivieren.

Kowatch und Stricker haben sich für die Entwicklung der App ein Jahr lang Auszeit von ihren Jobs als Unternehmensberater genommen. Sie profitieren finanziell nicht von der Initiative, die in Berlin als gemeinnützige GmbH organisiert ist. Die Initiative wird von freiwilligen Helfern und verschiedenen Unternehmen unterstützt.

Die App «ShareTheMeal» der United Nations gibt es für das iPhone sowie Android-Smartphones.

ShareTheMeal auf iTunes

ShareTheMeal im Google Play Store

ShareTheMeal im App-Store von Amazon

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Entsetzen nach Anschlag auf maltesische Journalistin

Valletta (dpa) Feinde hatte Daphne Caruana Galizia viele. Mit unbequemen Enthüllungen machte sie den Mächtigen auf dem Inselstaat Malta das Leben schwer. Jetzt ist sie tot - gestorben bei einem Bombenattentat.mehr...

Politik

Gates-Stiftung warnt vor Kürzungen der Entwicklungshilfe

New York (dpa) Der Kampf gegen Armut und Krankheiten sei in den letzten Jahrzehnten insgesamt gut voran gekommen, sagt Microsoft-Gründer Gates. Aber mit einem neuen Bericht will er auch zeigen: Bei Geld-Kürzungen geht das so nicht weiter.mehr...

Politik

Schleuser und Flüchtling: Milde Urteile nach Tragödie

Traunstein (dpa) 13 tote Flüchtlinge - das ist die Bilanz einer von vielen Todesfahrten im Mittelmeer. Das Landgericht im oberbayerischen Traunstein hat nun drei Schleuser verurteilt. Sie kommen milde davon - auch wegen ihrer persönlichen Beweggründe.mehr...

Politik

SPD erinnert zum 25. Todestag an Willy Brandt

Berlin (dpa) Der vielleicht prägendste Sozialdemokrat des 20. Jahrhunderts starb vor 25 Jahren. Im Willy-Brandt-Haus erinnern Nachfolger und Wegbegleiter an die Botschaft des Friedensnobelpreisträgers.mehr...

Politik

Kolumbien fiebert Papst-Besuch entgegen

Rom/Bogotá (dpa) Seit 1964 wurde Kolumbien von einem Konflikt erschüttert, rund 220.000 Menschen starben, Millionen Menschen wurden vertrieben. Damit der hart errungene Frieden hält, sollen nun klare Worte des Papstes helfen.mehr...