Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rund 30 Prozent der Deutschen sind kurzsichtig. Tendenz steigend. Immer öfter sind auch Kinder und Jugendliche betroffen. Welche Rolle Smartphones und Tablets dabei spielen, darüber streiten Experten. In einem Punkt sind sie sich aber einig - dass es ein einfaches Gegenmittel gibt.

NRW

, 07.09.2018

Zahlreiche Experten warnen: Ein verändertes Freizeit-, Lern- und Arbeitsverhalten führt zum Anwachsen der Kurzsichtigkeit bei Kindern. Besonders die Nutzung von elektronischen Medien wie Smartphones oder Tablets könnte sich negativ auswirken, befürchten sie.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt