Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Smartphones für Sehbehinderte einstellen

München. Wer nicht gut sehen kann, hat bei der Bedienung von Smartphones mit Touchscreen häufig Probleme. Die Betriebssysteme bieten aber einige Möglichkeiten, die Anzeige für Menschen mit Sehbehinderungen anzupassen.

Smartphones für Sehbehinderte einstellen

Googles Android (hier Version 8) fasst viele nützliche Bedienungshilfen für Menschen mit Sehschwäche unter einem Menüpunkt zusammen. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Die Schrift zu klein, die Kontraste zu schwach - und die Schaltflächen heben sich nicht gut vom Hintergrund ab. Viele Menschen mit schlechter Sicht kennen solche Probleme bei der Bedienung von Smartphones.

Doch es gibt Abhilfe: Einige Funktionen für bessere Lesbarkeit sind bei Android und iOS bereits ab Werk an Bord. Googles Android etwa erlaubt es ganz einfach, die Schriftgröße heraufzuregeln. Das berichtet die Fachzeitschrift „Connect“ (Ausgabe 12/2017).

Die Einstellung dafür findet sich im Menü unter „Display“. Zwischen vier und sechs verschiedene Größen stehen je nach Hersteller zur Auswahl. Auch die Größe von Nachrichten oder Bildschirmsymbolen lässt sich hier einstellen. Aber nicht jeder Hersteller hält sich an Googles Menüstruktur: Samsung packt diese Einstellungen etwa unter den Punkt „Anzeige/Sehhilfe“, bei LG heißt der Menüpunkt „Anzeige“. Bei Apples iOS-Geräten finden sich diese Optionen unter „Einstellungen/Anzeige & Helligkeit“.

Das reine Google-Android - es ist etwa auf den Pixel- und Pixel-2-Smartphones sowie diversen Motorola- oder Nokia-Geräten installiert - fasst noch weitere Anzeigehilfen unter dem Menüpunkt „Bedienungshilfen“ zusammen. Unter anderem lässt sich hier eine Bildschirmlupe aktivieren. Tippt man mit dem Finger dreimal auf einen Punkt des Displays, wird der Inhalt dort stark vergrößert angezeigt. Auch eine Farbkorrektur für Menschen mit Rot-Grün-Sehschwäche und eine Farbumkehr der Displayanzeige ist möglich.

Apple fasst solche Einstellungen in den Einstellungen unter „Allgemein/Bedienungshilfen“ zusammen. Hier können Nutzer unter anderem zu helle Farben reduzieren, die Farbanzeige umkehren oder Farbfilter für diverse Sehstörungen aktivieren.

Ebenso lassen sich Konturen um Schaltflächen und der Anzeigekontrast erhöhen. Ein weiterer praktischer Modus ist die Aktivierung der Lupe. Hierbei wird die Kamera zum Vergrößerungsglas und zeigt stufenlos zoombar abgefilmte Objekte oder Textstellen bemerkenswert scharf auf dem Display an. Auf Knopfdruck lässt sich dazu die Blitz-LED als Lampe anschalten, fotografieren kann man ebenfalls. Einmal aktiviert, lässt sich die Lupe über dreimaligen Druck auf die Home-Taste aufrufen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Digitales

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen

Wien. Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft wichtige Passagen. Das zeigt eine aktuelle Studie.mehr...

Computertipp

App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android

Berlin. Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. Dieser Schritt erfolgt über die Sicherheitseinstellungen.mehr...

Digitales

Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare

Hamburg. Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, steckt nur eine Minderheit. Und die geht oft gezielt vor.mehr...

Digitales

Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Berlin. Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste Details mit Werbenetzwerken.mehr...

Digitales

Ritter mit Rost im Getriebe: „Kingdom Come: Deliverance“

Berlin. Keine Drachen, keine Magie, keine Macht: Ein neues Rollenspiel will ohne den ganzen fantastischen Schnickschnack auskommen und ein authentisches Leben im Mittelalter zeigen. Dabei stolpert es allerdings über einige - nicht nur technische - Probleme.mehr...

Digitales

„Geofencing“: Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen

Berlin. Das Smartphone wird für den stationären Handel immer wichtiger. Unternehmen arbeiten an Methoden, das Gerät für Werbung im Geschäft nutzbar zu machen. Meist werten die Unternehmen die Daten anonymisiert aus - doch langfristig könnten sie andere Ziele haben.mehr...