Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Smudo: „Dieser Zeitgeist kotzt mich an“

Hamburg. Die Welt wird immer komplexer und die Sehnsucht nach einfachen Antworten steigt. Das ist nichts für Smudo, der von einer Menge Dinge genervt ist.

Smudo: „Dieser Zeitgeist kotzt mich an“

Hip-Hop spielt im Leben von Smudo keine große Rolle mehr. Foto: Daniel Reinhardt

Fanta-4-Rapper Smudo ist von Populismus und Verschwörungstheorien genervt. „Ich sage es rundheraus: Dieser Zeitgeist kotzt mich an“, sagte der 50-Jährige der Hamburger Philosophie-Zeitschrift „Hohe Luft“.

Für die Sehnsucht nach einfachen Antworten habe er nichts übrig. „Ich sehe darin auch eine Reaktion auf die Digitalisierung. Die Menschen bekommen immer mehr mit, sind überfordert, und es ist ja ein menschlicher Instinkt, Zusammenhänge zu vereinfachen und auch zwischen nicht verbundenen Dingen Verbindungen zu sehen.“

Mit seiner Hip-Hop-Band Die Fantastischen Vier sei er „Teil der Ich-Kultur der 90er“ gewesen. „Das traf den Zeitgeist“, sagte Smudo, der in Hamburg lebt und mit bürgerlichem Namen Michael Bernd Schmidt heißt.

Mit den Jahren habe sich auch seine Einstellung zur Musik geändert. „Hip-Hop spielt keine große Rolle mehr in meinem Leben. Denn Musik ist eine identitätsstiftende Ware, und der Bedarf an Identitätsstiftung scheint bei mir mit steigendem Alter abzunehmen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leute

Marina Abramovic wünscht sich fröhliche Beerdigung

Bonn. Marina Abramovic ist für ihre skurrilen Performances bekannt. Genauso unkonventionell soll es irgendwann bei ihrer Beerdigung zugehen. Wie die Künstlerin sich diese vorstellt, hat sie jetzt in einem Interview verraten.mehr...

Leute

Letztes Geleit für Stephen Hawking in Westminster Abbey

London. Drei Monate nach dem Tod des „Popstars der Wissenschaft“ findet seine Asche ihren Platz in der Westminster Abbey. Familie, Prominente und Menschen aus aller Welt erinnern an Stephen Hawking.mehr...

Leute

David Copperfield zeigt Zauberrequisiten

New York. David Copperfield präsentiert in New York historische und eigene Zauberrequisiten. Dabei ist auch die „Todessäge“ des Magiers: „Auf dieses Stück bin ich sehr stolz“.mehr...