Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Partnerangebot

Fast 60.000 Anrufe pro Jahr

So hilft die TelefonSeelsorge

Die TelefonSeelsorge in Deutschland wird in diesem Jahr 60 Jahre alt. Im Bistum Essen gibt es den Dienst seit 1961. Hier leisten überwiegend Ehrenamtliche 24-Stunden-Dienst am Hörer.

So hilft die TelefonSeelsorge

Olaf Meier ist Theologe und Psychologe. Seit 1996 leitet er die ökumenische TelefonSeelsorge Duisburg Mülheim Oberhausen.

Aus den ersten Anfängen 1956 in Berlin ist ein ökumenisches Netzwerk mit über 100 Standorten entstanden. Olaf Meier, der Bistumsbeauftragte und Leiter der ökumenischen „TelefonSeelsorge Duisburg Mülheim Oberhausen“, erklärt im Interview, warum der Dienst am Hörer auch heute noch so wichtig ist.

Was sind die Probleme, mit denen sich Menschen an Sie wenden? Haben die sich vielleicht auch in den letzten Jahren verändert?

Ursprungsgedanke von der Telefonseelsorge war ja gerade, eine schnelle Hilfe bei Suizidgefahr anzubieten. Das gibt's natürlich nach wie vor, wo jemand sagt: Ich trage mich mit dem Gedanken oder ich stehe kurz davor, mir das Leben zu nehmen – das sind ungefähr 0,7 bis 0,8 Prozent unserer Anrufe, umgerechnet allein im Gebiet von Duisburg, Mülheim und Oberhausen etwa einmal täglich. Ein großer Teil der Gespräche geht nach wie vor um Beziehungsfragen, dramatische Situationen, Krankheitsdiagnosen, akute Trauer, Trennung. Außerdem stellen wir verstärkt fest, dass Leute anrufen, die psychiatrie-, psychotherapieerfahren sind, die also seit längerer Zeit seelisch in Krisenzeiten leben und die bei uns rund um die Uhr Entlastung finden. Wir sind auch Gesprächspartner für Menschen, die überhaupt keinen haben, mit dem sie in der Live-Umgebung reden. Da gibt es manchmal Leute, die rufen um sechs Uhr an und sagen: „Ich hab heute noch keine Stimme gehört.“ Das Thema Einsamkeit verbirgt sich hinter vielen anderen genannten Themen, die scheinbar nicht so dramatisch sind, aber wo die Menschen keine andere Anlaufstelle haben außer uns.

Wir leben in Zeiten von Digitalisierung, Globalisierung. Ist der Dienst am Hörer eigentlich noch zeitgemäß?

Wenn wir vom Nutzungsverhalten ausgehen, ist er sehr zeitgemäß. Denn wir haben im letzten Jahr bistumsweit 8000 Anrufe mehr als im Vorjahr gehabt. Gerade in Zeiten der Digitalisierung und der medialen Vernetzung ist Hilfe, die schnell, ohne große Hürden Menschen zur Verfügung steht, wichtig. Der Großteil unserer Anrufer ist so zwischen 30 und 60 Jahren. Es stimmt: Bei Jüngeren wird vielleicht mehr der Chat oder WhatsApp oder zum Teil auch noch der Weg über Mails gewählt. Aber immerhin 20 Prozent der ernsten Telefongespräche führen unsere Leute mit Kindern und Jugendlichen unter 18, die sich mit Mobbingproblemen, Stress mit den Eltern oder Liebeskummer an uns wenden. Außerdem gibt es sehr viele Menschen, die regelmäßig anrufen, zum Teil über lange Zeit. Da merken wir schon, dass bei aller technischen Vernetzung die soziale, die menschliche Vernetzung abnimmt.

Was muss jemand mitbringen, der bei Ihnen mitmachen will?

Die Grundvoraussetzung ist natürlich ein gerütteltes Maß Lebenserfahrung. Wer selber noch nie in Krisen war, wird kaum innerlich Zugang haben zu Menschen, die in schwierigen Situationen sind. Ganz wichtig ist Interesse am anderen Menschen, Mitgefühl zeigen zu können und dies in Sprache zu bringen. Wir können den anderen ja nicht umarmen oder auf die Schulter klopfen, wir müssen unsere Anteilnahme in der Sprache zeigen - Gefühle in Worte fassen. Außerdem ist es uns wichtig, dass unsere Ehrenamtlichen stabil und belastbar sind. Wer selber in Umbruchsituationen ist, sollte seine Energie erstmal für sich selbst aufbringen.

Wie machen Sie Ihre Leute fit für den Einsatz?

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden gründlich ausgebildet. Die Ausbildung dauert ein Jahr. An sechs Wochenenden und vielen einzelnen Abenden werden sie auf Gesprächsführung vorbereitet. Sie werden mit Themen vertraut gemacht, die öfters am Telefon vorkommen, wie Suizid, Partnerschaftsprobleme, Sucht, psychische Erkrankungen, Einsamkeit. Und - ganz wichtig - sie arbeiten ganz viel an ihrer eigenen Person. Wenn mir bewusst wird, wie ich in Krisenzeiten war, wenn ich mir in Erinnerung rufe, was mir da geholfen hat und was nicht, dann werde ich auch für das Gespräch am Telefon gewappnet sein. Ich werde zum Beispiel nicht vorschnell Ratschläge geben oder die Menschen vertrösten. Ich werde den Anrufer in seiner Krisensituation menschlich, angemessen und zurückhaltend begleiten können. Das zu lernen, braucht es eine gute Ausbildung. Außerdem begleiten wir unsere Ehrenamtlichen mit einer monatlichen Supervisionsgruppe und Fortbildungsangeboten.

Wie sind Sie mit der Telefonseelsorge vernetzt mit anderen Diensten und Einrichtungen?

Wir führen Verzeichnisse mit seriösen Hilfsangeboten im psychosozialen Bereich aus unserer Region, Fachdienste, Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen. Unsere Erfahrung ist allerdings, dass höchstens in 5 Prozent aller Gespräche Menschen eine weiterführende Hilfe suchen. Denn wer zum Beispiel ein Geldproblem hat, der weiß, dass es die Schuldnerberatung gibt. Der will bei uns anrufen, um zu sagen, wie er sich fühlt, wenn er das verbergen muss. Dafür gibt es nicht so viele Orte.

Ich komme nochmal auf das Thema Suizid. Wie kann denn ein Telefongespräch jemanden davon abhalten, sich umzubringen?

Unsere Seelsorger leisten Suizidprävention und das oft ganz unspektakulär. An uns wenden sich ja nicht nur die Leute, die praktisch schon auf der Brücke stehen und kurz davor sind, ihr Leben zu beenden, sondern viele einsame Menschen, die kaum mit anderen Leuten reden. Die rufen zum Teil einmal am Tag abends bei uns an, um sich einfach vom Tag zu verabschieden und eine Stimme zu hören. Das sind dann keine dramatischen Gespräche, aber solange Menschen noch mit anderen Menschen reden, sind sie nicht so stark gefährdet, in den Suizid zu gehen. Und gerade da stabilisieren wir Menschen, indem wir immer noch ein soziales Bezugsnetz darstellen. Wir helfen zu verhindern, dass Menschen in die Isolation gehen, und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Verhinderung von akutem Suizid, also fachlich zur Prävention.

Vielleicht noch ein Satz zu neuen Beratungsformen, Online und Social Media-Nutzung?

In unserer Mailberatung sind sehr viele junge Leute auch mit heißen Themen wie Suizid, selbstverletzendes Verhalten oder Borderline-Erkrankungen. Die greifen eher selten zum Telefonhörer. Besonders junge Männer nutzen verstärkt unser Internet- und Mailangebot. Wir müssen hier wach bleiben und Angebote zur Beratung und Seelsorge machen, die dem Nutzerverhalten entsprechen. Wir beschäftigen uns auch bei der bundesweiten Telefonseelsorge mit der Nutzung von Social Media für unseren Dienst.

Die TelefonSeelsorge im Bistum Essen



Das Lotto-Prinzip



Wir haben für jeden sein Stück vom Glück.

Jeder hat seine eigene Vorstellung von Spaß, Spannung und Spielablauf. Daher bietet WestLotto momentan zwölf verschiedene Spiele an – von der neuen Lotterie Eurojackpot über die einfachen Sofortlotterien bis hin zur komplizierten Kombinations-Sportwette. Westlotto: Glück hat ein Zuhause - seit 60 Jahren.

Gewinnzahlen Lotto 6aus49
Jackpot Lotto 6aus49
Gewinnzahlen Eurojackpot
Eurojackpot
Annahmestellen
Sie suchen eine WestLotto-Annahmestelle in Ihrer Nähe? Bitte geben Sie entweder die Postleitzahl oder den Namen Ihres Wohnortes ein. Klicken Sie dann auf den Knopf "Suchen" und die Ergebnisse werden Ihnen angezeigt.
PLZ: 

Ort: