Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

So können Punktesünder ihre Fahrgewohnheiten ändern

Stuttgart. Das Punktekonto wächst und wächst - bis irgendwann der Lappen weg ist. Autofahrer können aber rechtzeitig gegensteuern. Vage Ziele aber bringen dann nichts - nur ein eindeutiger Plan hilft.

So können Punktesünder ihre Fahrgewohnheiten ändern

0 Punkte sind das Ziel. Doch wenn das Punktekonto in Richtung der Marke „8“ klettert, ändern Autofahrer alte Fahrgewohnheiten lieber, sonst droht der Entzug der Fahrerlaubnis. Foto: Carsten Rehder/dpa

Wenn das Punktekonto in Flensburg voller und voller wird, sollten Autofahrer ihre Fahrgewohnheiten mit Hilfe von klaren Regeln ändern. Dazu rät die Prüforganisation Dekra - und gibt konkrete Tipps.

Zu den Regeln kann gehören, häufige Strecken mit einem zurückhaltenderen Fahrstil zu fahren. So merkten notorisch gehetzte Autofahrer, dass der Zeitgewinn bei schneller Fahrweise nur minimal ist.

Ein weiterer Rat: regelmäßig die Geschwindigkeit kontrollieren. Häufig wird der prüfende Blick auf den Tacho vergessen - ein im Sichtfeld angebrachter Klebezettel kann dafür als Gedächtnisstütze dienen, erklärt die Dekra. Auch beim Passieren eines Ortseinganges sollte ein Geschwindigkeitscheck zur Gewohnheit werden.

Vage Ziele und Hinweise wie „Fahr doch vorsichtiger“ bringen Punktesündern gar nichts, betonen die Experten. Wichtig sei ein konkreter Plan mit Zwischenzielen. Damit lässt sich der Entzug der Fahrerlaubnis unter Umständen noch verhindern.

Grundsätzlich gilt: Ab acht oder mehr Punkten im sogenannten Fahreignungsregister ist die Fahrerlaubnis weg. Das trifft Autofahrer nicht unvorbereitet: Bei vier oder fünf Punkten schicken die Behörden eine Ermahnung, bei sechs oder sieben Punkten eine Verwarnung.

Bis zu einem Stand von fünf Punkten können Autofahrer einen Punkt abbauen, indem sie ein Fahreignungsseminar besuchen. Das geht aber nur einmal in fünf Jahren, erklärt die Dekra.

Generell bleiben Punkte nicht ewig im Register stehen. Wann sie gelöscht werden, kommt allerdings auf die Schwere des Vergehens an: Ein-Punkt-Delikte sind zweieinhalb Jahre aktiv, Zwei-Punkte-Verstöße fünf Jahre und Drei-Punkte-Vergehen sogar zehn Jahre.

Dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) zufolge waren am 1. Januar 2017 mehr als zehn Millionen Personen im Fahreignungsregister eingetragen. Im Laufe des Jahres 2016 haben nach Angaben des KBA mehr als 4,7 Millionen Personen neue Punkte bekommen, größtenteils für Tempoverstöße.

Mehr als 450 000 Fahrverbote wurden laut KBA im Jahr 2016 ausgesprochen. Fast 95 000 Mal ordneten Bußgeldbehörden oder Gerichte im vergangenen Jahr die Entziehung der Fahrerlaubnis an.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auto und Verkehr

Neue Opel-Combo-Generation rollt im Sommer zu den Kunden

Rüsselsheim. Opel bringt den Hochdachkombi Combo im Sommer in einer neuen Generation auf die Straße. Der Wagen basiert künftig auf Technik der Konzernmutter PSA - und bekommt auch französische Schwestermodelle.mehr...

Auto und Verkehr

Neuwagen mit Diesel besser nur mit Abgasnorm Euro 6d kaufen

Berlin. Einmal Diesel, immer Diesel. Obwohl er wegen hoher Abgaswerte in Verruf geraten ist, gibt es immer noch Autofahrer die auch künftig auf den Selbstzünder setzen wollen. Neuwagen sollten jedoch die neueste Abgasnorm erfüllen.mehr...

Auto und Verkehr

Nicht zu früh auf Sommerreifen wechseln

Essen/Hannover. Einen idealen und stets geltenden Zeitpunkt für einen Wechsel von Winter- auf Sommerreifen gibt es nicht. Trotzdem gibt es einige Dinge, die Autofahrer beim Austausch falsch machen können.mehr...

Auto und Verkehr

Neue Motorräder 2018: Retro bleibt im Trend

Köln/Essen. Motorradfahren boomt. Aber nicht nur die Retrowelle fließt weiter. Interessante neue Maschinen kommen jetzt in verschiedenen Gattungen auf den Markt: vom Sportler über die Enduro bis hin zum Luxusgleiter. Hier eine Übersicht mit 18 Neuheiten für die Saison 2018.mehr...

Recht im Verkehr

Fußgängerin haftet bei Unfall mit zu schnellem Motorrad

Hamm. Wer über die Straße gehen will, muss vorher nach links und rechts sehen. Das lernt man schon als Kind. Doch das reichte für eine Schadenersatzklage vor Gericht aber nicht.mehr...

Auto und Verkehr

Beim Tuning auf amtliche Prüfzeichen achten

München. Tunen meint das Aufrüsten von Geräten gegenüber der Standardausrichtung. Besonders Autos erhalten durch neue Feinheiten noch einmal einen Schliff. Aber Achtung: Jedes Tuningteil muss amtlich geprüft sein, sonst erwarten den Besitzer rechtliche Folgen.mehr...