Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

So machen Sie Struwen selbst

Donnerstag 29. März 2018 - Münsterländische Struwen haben für viele Familien Tradition am Karfreitag. Wie sie gemacht werden, zeigen wir hier.

/
An Karfreitag gibt es Struwen – ein Hefeteilchen mit Rosinen. Lecker.
An Karfreitag gibt es Struwen – ein Hefeteilchen mit Rosinen. Lecker.

Foto: Marvin K. Hoffmann

Mathilde Hiltrop hat das Rezept von ihrer Mutter übernommen.
Mathilde Hiltrop hat das Rezept von ihrer Mutter übernommen.

Foto: Marvin K. Hoffmann

Für das Teilchen braucht man: 500 Gramm Mehl
400 Milliliter Milch
ein Würfel Hefe
zwei Eier
ein Teelöffel Salz
zwei Esslöffel Zucker
100 Gramm Rosinen, je nach Bedarf
Für das Teilchen braucht man: 500 Gramm Mehl
400 Milliliter Milch
ein Würfel Hefe
zwei Eier
ein Teelöffel Salz
zwei Esslöffel Zucker
100 Gramm Rosinen, je nach Bedarf

Foto: Marvin K. Hoffmann

Die Zutaten zu einem Teig vermischen
Die Zutaten zu einem Teig vermischen

Foto: Marvin K. Hoffmann

Öl in einer Pfanne erhitzen
Öl in einer Pfanne erhitzen

Foto: Marvin K. Hoffmann

Struwen portionsweise gold-gelb backen
Struwen portionsweise gold-gelb backen

Foto: Marvin K. Hoffmann

Bis sie so aussehen. Und dann: Mit Apfelmuß servieren oder so genießen. Guten Appetit.
Bis sie so aussehen. Und dann: Mit Apfelmuß servieren oder so genießen. Guten Appetit.

Foto: Marvin K. Hoffmann

An Karfreitag gibt es Struwen – ein Hefeteilchen mit Rosinen. Lecker.
Mathilde Hiltrop hat das Rezept von ihrer Mutter übernommen.
Für das Teilchen braucht man: 500 Gramm Mehl
400 Milliliter Milch
ein Würfel Hefe
zwei Eier
ein Teelöffel Salz
zwei Esslöffel Zucker
100 Gramm Rosinen, je nach Bedarf
Die Zutaten zu einem Teig vermischen
Öl in einer Pfanne erhitzen
Struwen portionsweise gold-gelb backen
Bis sie so aussehen. Und dann: Mit Apfelmuß servieren oder so genießen. Guten Appetit.