Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

So nett spricht Johnathan Neufeld aus Kanada über unsere Stadt

Fremdsprachenassistent in Dorstfeld

Für Jonathan Neufeld aus Kanada ist unsere Stadt ein kleiner Kulturschock. Der 24-jährige Fremdsprachenassistent am Dorstfelder Reinoldus- und Schiller-Gymnasium vermisst vor allem die unendliche Weite seiner Heimat. Dennoch ist es dem jungen Mann mit nur wenigen Worten gelungen, ein sympathisches Bild von Dortmund zu zeichnen. Hören Sie selbst.

DORSTFELD

, 14.11.2014
So nett spricht Johnathan Neufeld aus Kanada über unsere Stadt

Der kanadische Fremdsprachenassistent John Neufeld (Mitte) fühlt sich am Reinoldus- und Schiller-Gymnasium sehr wohl.

Johnathan Neufeld stammt aus der Prärieprovinz Alberta, die ungefähr so groß ist wie Deutschland. „Kanada hat 13 davon. Also ist Kanada rund 13 mal so groß wie Deutschland“, erklärt John seinen kleinen Kulturschock. Die vielen Menschen auf wenig Fläche - das sei für ihn "schon etwas klaustrophobisch".

Der Kanadier ist hier, um seine Deutschkenntnisse zu optimieren. Umgekehrt sorgt er dafür, dass die Schüler am RSG im Englischunterricht ein besseres Sprachgefühl entwickeln. „Ich bringe ihnen das bei, was in keinem Buch steht“, erklärt er den Vorteil eines native Speakers (Muttersprachlers).  Und er bringt den Dorstfelder Schülern Land und Leute seiner Heimat näher. „Kanada taucht nicht unbedingt in den englischen Lehrbüchern auf“, hat er festgestellt.

Seine Sehnsucht nach Weite und etwas Einsamkeit stillt der junge Kanadier so gut es geht in Dortmunds Parks. Und für sein eigentliches Anliegen, ein besseres Deutsch, hat er zusätzlich die Kinos entdeckt. Wie es nach seiner Zeit am RSG beruflich weitergeht, weiß Jonathan Neufeld noch nicht. Was er bis dahin aber unbedingt noch erlebt haben möchte, weiß er schon: „Einmal live ein Spiel mit dem BVB sehen.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt